13.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.21

 

Hacı Bayazit                                                   

Alser Strasse 30/26                                        

1090 Wien              Wien, am 09.10.2006

 

An das

Landesgericht für ZRS Wien

der Republik Österreich

Schwarzenbergplatz 11

1040 Wien

 

BETRIFFT: Ich entbiete dem Berufungs- oder Rechtsmittelgericht jene Beweise, die den Beschluß des Landesgerichts für ZRS vom 7. September 2006 mit der Zahl 42 R 53/06i, den ich am 02.10.2006 von der Post geholt habe, verändern wird.   

                 

                                   B E G R Ü N D U N G

 a) Aufgrund der - das Universum betreffenden - lebenswichtigen Werte, die der Akt aufweist, enthält der Beschluß des “Landesgerichtes für Zivilrechtssachen mit der Zahl 42 R 53/06i’’ keine das öffentliche Gewissen erleichternden Gründe.

 

b) “Diese Dokumente, die durch den Rechtsweg der Öffentlichkeit und der Geschichte zugekommen sind, stellen die (ge)rechte Seite des Derwischordens dar, der die vier Hauptgrundsätze der Religion bewahrt, durch die die Menschen ideell und äusserlich geschützt werden; sie sind der Kampf gegen die teuflische Seite des Derwischordens, in der den Menschen Schaden zugefügt wird, die die vier Hauptgrundsätze der Religion zerstört.’’

 

c) Ich habe den Verfahrenshilfeantrag ZUSÄTZLICH ZU DEM BESCHLUSS des OGH vom 28. November 2005 mit der Zahl 7 Ob 268/05w, in dem des heisst: “seine Rechtsmittel innerhalb zu bestimmender Frist durch die Unterfertigung eines Rechtsanwalts oder Notars (allenfalls im Wege der Verfahrenshilfe) zu verbessern” NACH DEM BESCHLUSS des BG – Josefstadt vom 9. Dezember 2005, in dem es heißt “Das gefertigte Gericht übermittelt die GS der On 106 mit dem Auftrag den ausserordentlichen Revisionsrekurs durch Beibringung der Unterschrift eines Rechtsanwaltes oder Notars verbessert binnen 3 Wochen allenfalls neuerlich einzubringen’’ am 20.12.2005 eingebracht, da ich nicht die Möglichkeit hatte, einen Rechtsanwalt zu nehmen. Innerhalb von drei Tagen hat das Erstgericht es als aussichtslos bewertet und eine Abweisung vorgenommen.

 

d) Unter Berücksichtigung des gerichtlichen Verfahrensablaufs und der Entscheidungen zwischen dem 15.06.2002, dem Rechtsmitteldatum betreffend die Sachwalterschaftssache zu 1 P 235/01g und dem OGH - Beschluss vom 28. November 2005, sowie der Ereignisse, die zur Kenntnis der Öffentlichkeit gelangt sind, ist zu erkennen, dass “im Rahmen der rechtlichen Höflichkeitsregeln wurde das Bestreben der Sachwalterschaft, die Ereignisse sowie wissenschaftliche Informationen in Zusammenhang mit der Kenntnis/Warnung der Menschen mit den Methoden des Überdruß hervorrufens, der Abschreckung zu behindern, beseitigt und gestoppt.” Die Ablichtung befindet sich in der Beilage. 2 seite

 

1. Im Mai 2002 hat Herr Mustafa Kaplan von der Zeitung Türkiye durch die Zeitung eine Nachricht übermittelt. “Gib’ Deine Vorgehensweise zu erkennen und er meinte damit die verstehen nichts von geistreichen Bemerkungen.” Auch ich habe der Vakit Zeitung am 08.06.2002 einen Brief geschickt. Der Brief ist zurückgekommen. Sie meinten damit, ich solle die andere Seite dieses Briefes dem Gericht übergeben. Als der Dolmetscher das Schreiben, daß ich am 15.6.2002 zur GZ: 1 P 235/01g für das Gericht geschrieben hatte, am Abend in die deutsche Sprache übersetzte, waren vom Himmelsgewölbe Donnergeräusche zu hören und die Umgebung erhellte sich. Ich habe den gleichen Brief am 03.07.2002 erneut per Post geschickt. Als sie den Brief erhalten hatten, reisten sie als Delegation in der Türkei umher und veröffentlichten die Namen jener, die sie von der dunklen Seite sehen konnten, die an diesem Abend in der Helligkeit zu Tage getreten war.  

 

2. Der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Dr. Harald IMB, der meine Schreiben gelesen hatte, die ich für meinen Führerschein den Gerichten übermittelt hatte, berichtete in seinem Gutachten vom 21.06.2002 unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Analysebefunde, dass ich an keiner psychischen und physischen Erkrankung leide. Die Ablichtung befindet sich in der Beilage. 2 seite

 

3. Als ich den Derwischorden, der vom Rechten zum Unrechten hin eine teuflische Form angenommen hatte, dechiffriert und durch die Gerichte und die Presse der Welt zur Kenntnis gebracht habe, hat der Teufel auf der einen Seite durch seine Helfer meiner Frau und meinen Kindern Angst eingejagt und auf der anderen Seite das Jugendheim aufgehetzt und dazu gebracht, dass gegen mich durch den Jugendgerichtshof Wien als BG am 14.02.2003 mit der Zahl 3U 682/02 y-1(BS) ein Verfahren eingeleitet worden ist. Die Ablichtungen der Verteidigung und des Ergebnisses befinden sich in der Beilage. 6 seite          

 

4. Als am 31.03.2003 dem Bundesministerium für Justiz der Republik Österreich, am 01.04.2003 dem Papst, Jean Paul dem 2. im Vatikan / ITALIEN, am 01.04.2003 der Organisation der Islamischen Konferenz im IRAN, am 01.04.2003 dem Präsidium der Nationalversammlung der Republik Türkei in ANKARA / TÜRKEI mitgeteilt worden war, dass die Füße des Teufels eingestürzt waren, gab das Bundesasylamt Wien mit dem Beschluss vom 07. April 2003 mit der Zahl 215.690/18-VIII/23/03 dem Asylgrund vom 25.02.2000 statt und hob den Abschiebungsbeschluß auf. Die Ablichtungen befinden sich in der Beilage. 13 seite

 

5. Im Zuge der Berufungsverhandlung des Bundesasylamts am 15.09.2003 hat sich der Teufel angenähert, hat durch blasen begonnen, dem Sachwalter Einflüsterungen vorzunehmen. ‘Sein Bestreben war es, dass die Asylgründe  (der geführte rechtliche Kampf, um sicherzustellen, dass die dunkle Seite ans Tageslicht gelangt) abgelehnt werden und für die Aufenthaltsbewilligung eine ärztliche Behandlung durchgeführt wird.’ Zwei Tage später bin ich mit der Straßenbahn zum Westbahnhof gefahren. Ich bin aus der Straßenbahn ausgestiegen und sah, dass eine Frau vor mir stand, die zu den Süleyman – Anhängern gehörte und die Prüfung des Teufels absolviert hatte. Sie deutete auf die Verhandlung vor zwei Tagen hin und deutete auf den Arsch des früheren Leiters der Gemeinde in Österreich, Selahatdin Çelebi Hodscha und auf die Toilette hin. Als ich meine Einwendungen am 19.09.2003 und am 24.09.2003 dem Bundesasylamt übergeben habe, stand die selbe Frau in gleicher Weise an einer anderen Stelle und deutete ihre Beschämung an.

 

6. Zwei Monate nach den Unterlagen, die ich am 26.08.2004 zu 20 Cg 19/01 p dem Landesgericht für ZRS Wien übergeben hatte, bin ich – um meine Kinder zu sehen – in den Park gegangen, in dem sie spielten. Meine Tochter Hilal kam mit einer Zigarette in der Hand und mein Sohn Buğra kam mit einem Hund an der Hand auf die andere Seite des Parks. Meine Kinder möchten damit sagen, die Hunde wurden mit Zigarettenrauch gefasst. Aus diesem Grund brachen sie auch das Postfach meiner Familie auf, jagten ihnen Angst ein und veranlassten, dass gegen mich vom Landesgericht für Strafsachen Wien zur Zahl 245 Ur 94/05 d-1 wegen §§ 105 Abs. 1 Strafgesetzbuch, 106 Abs. 1 Z 13 Strafgesetzbuch, 107 Abs. 1 Strafgesetzbuch mit dem Verdacht der schweren Nötigung von Hilal BAYAZIT und Saltuk BAYAZIT am 12.03.2005 in Wien ein Verfahren eingeleitet wurde. Die Ablichtungen der Verteidigung und des Ergebnisses befinden sich in der Beilage. 7 seite

 

- Fortgesetzt entbiete ich die Beweise in Zusammenhang mit der Sachwalterschaft, die den – von mir am 02.10.2006 von der Post abgeholten - Beschluß des Landesgerichts für ZRS vom 7. September 2006 mit der Zahl 42 R 53/06i abändern werden, der Aufmerksamkeit des Rechtsmittel – oder Berufungsgerichts.  

 

- Ich habe kein persönliches Problem in der Sachwalterschaftssache mit Dr. Wolfgang Blaschitz.  

“Ein Freund des Rechts, der in der Türkei diese Ereignisse verfolgt, der für Gerechtigkeit und Recht als Beobachter des Volkes tätig ist, teilte die Bedeutung mit indem er meinte “der Teufel gewöhnt Euch mit 99 wahren Nachrichten an sich und betrügt Euch mit einer einzigen Nachricht, die von strategischer Bedeutung ist.” Er meint damit, dass es in Zusammenhang mit der (ge)rechten Seite des Derwischordens, der das Rückgrat und die Wirbelsäule der Religion darstellt, keine Alternative für die ideelle Arbeit gibt, die Ihr in Europa seht.’’

 

7. Bezirksgericht Joseftadt, 20.04.2006 zur Zahl 1 C 131/05p 13- a, die Zeichen dafür, dass die Menschen sich entweder in einem Zustand des Aufbaus oder in einem Zustand der Zerstörung befinden. Die Ablichtung befindet sich in der Beilage.4 seite

 

8. Wien, am 23.06.2006. Betrifft: 42 R 53/06i Landesgericht für ZRS Wien als Rekursgericht, Datum 23.05.2006. 2 seite

 

9. Ich beantrage die Bewertung des Verfahrenshilfeantrags zur Beigewbung eines Rechtsanwalts im Lichte der Informationen und Unterlagen, die sich im Akt des OBERSTEN GERICHTSHOFS DER REPUBLIK ÖSTERREICH mit der Zahl 7 OGH 268/05w befinden. Die Ablichtungen befinden sich in der Beilage.4 seite

 

- Die Arbeit über den Derwischorden mit dem Titel “Im Kreise des Islam! Die Welt des Ideellen, die islamische Mystik, der Derwischorden und der Mensch”, die auf dem Wege der Rechtsprechung der Öffentlichkeit bekannt wurde und auf der Web-Seite www.islam-tarikat.com veröffentlicht wurde, ist der Kreis der Religion, der Moral, der Welt des Ideellen, in dem auch die anderen Religionen enthalten sind, und stellt das Gewölbe und die Brücken der Religion dar. Die etwa 500 Seiten umfassenden Informationen, die der Öffentlichkeit und der Geschichte zugekommen sind und gelebt wurden, sind mittels dreier gesicherter Wissenschaften in drei Stufen institutionalisiert worden. Aus diesem Grunde wurden die Informationen, die die Ereignisse schildern, in drei miteinander harmonisierenden ideellen, gedanklichen und physischen Zuständen niedergeschrieben. Ich stelle den Antrag, die notwendigen Veranlassungen zu treffen oder den Akt dem Rechtsmittelgericht zukommen zu lassen und auf diese Weise das innere Recht zu vervollständigen. 

                                                                           Hochachtungsvoll

                                                                              Hacı Bayazıt

Beigelegte Dokumente: 43 Seiten

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.1

 

REPUBLIK ÖSTERREICH                 42 R 53/06 i
Landesgericht für ZRS Wien

 

Haci Bayazit

Alser Strasse 30/26

1090 Wien

 

   Sehr geehrter Herr Bayazit !

 

- Bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 09.10.2006 möchte ich Ihnen mitteilen, dass über Ihren Antrag auf Aufhebung der Sachwalterschaft vom 30.03.2004 bereits rechtskräftig entschieden ist (42 R 53/06 i). Auch Ihr Antrag auf Abänderung des Zulässigkeitsausspruches wurde mit Entscheidung vom 07.09.2006 zurückgewiesen. Dagegen ist kein Rechtsmittel zulässig. Eine Entscheidung des OGH ist somit derzeit nicht möglich.

- Sollten Sie wieder eine Aufhebung der Sachwalterschaft begehren, so müssten Sie einen neuen Antrag beim Bezirksgericht Josefstand einbringen mit neuen Argumenten, wieso Sie ohne die Hilfestellung eines Sachwalters zurechtkommen.

 

          Landesgericht für ZRS Wien

        1040 Wien, Schwarzenbergplatz 11

         Abt.42, am 17.10.2006

         Dr. H a n g l b e r g e r

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.7

 

NERVENFACHÄRZTLICHER BEFUND    Wien,10.11.2006

 

Betr: Haci Bayazit

         Geb,20.3.1957

 

Anamnese:

Her Bayazit berichtet es seien seit übr 4a keine Probleme mehr aufgetreten; er habe leliglich 2005 eine Leistenbruch Operation links gehabt.

 

Somatisch:

Hepar 2-3 Quf unter Ribo;

 

Neurol:

HN,OE u UE stgl;

 

Psych;

Keine Auffälligkeiten; Affektkontrolle regelrecht:

 

Diagnose:

Fettleber

 

Stellungnahme:

Es liegen auch jetzt bei Herrn Bayazit keine Hinweise auf psychische Störungen vor.

Die Fahrerlaubnis Gruppe 1 kann weiterhin nervenfachärztlicherseits beführwortet werden.

                    Mit freundlichen Grüßen

                    Dr Harald Imb

                    Facharzt f Neurologie u Psychiatrie

                    1190 Wien

 

1P 109/05z

 Protokoll

Aufgenommen vor dem

Bezirksgericht Josefstandt am 21.11.2006

 

Anwesend: Richter Mag. Claudia Chatah

Zun Amtstag erscheint Herr Haci Bayazit und gibt an:

 

Ich war bei Dr. Harald Imd auf Grund seiner Untersuchung habe ich die Bestätigung erhalten, dass bei mir keine Hinweise einer psychischen Störung vorliegen.

 

Ich stelle daher den Antrag auf Überprüfung der Sachwalterschaft. Es möge ein SV Gutachten eingeholt werden, ob die weiter Beilbehaltung der Sachwalschaft notwendig ist.

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.1

 

Univ. Doz. Dr. Kurt Meszaros Facharzt für Psychiatrie und Neurologie

Psychotherapeut

Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Van Swietengasse 2, A-1090 Wien, Telefon: 01/319 54 90, Fax: 01/319 98 78 

 

An das

Bezirksgericht Josefstadt z.H. Abteilung l Florianigasse 8 1080 Wien

Bezirksgericht Josefstacn

Postaufgabe am Post

Einelangt am 17.JAN.2007

                                                       Wien,12.01.2007

Psychiatrisch-Neurologisches Gutachten

Herr Haci Bayazit geb.: 20.03.1957

whft:    Alserstr. 30/2/26 1090 Wien                                                      AZ: l P 109/05 z                           

 

Auf Ersuchen des Bezirksgerichtes Josefstadt, mit Beschluss vom 23.11.2006, wirdüber Obgenannten Befund und Gutachten erstattet und insbesondere auf die Fragen eingegangen,

a) Leidet die betroffene Person weiterhin an einer psychischen Krankheit oder geistigen Behinderung? Bejahendenfalls:

b) Welche ihrer Angelegenheiten kann die betroffene Person aus diesem Grund nicht ohne Gefahr eines Nachteils für sich besorgen?

c) Ist die betroffene Person gänzlich unfähig einer mündlichen Verhandlung zu folgen oder ist ihr Wohl bei Anwesenheit in der Verhandlung gefährdet?

 

Wie vom löblichen Gericht gewünscht, wurde auch der einstweilige Verfahrenssachwalter von der Untersuchung verständigt. 

Das Gutachten stützt sich auf Einsicht in die Unterlagen des Gerichtes sowie die persönliche psychiatrisch-neurologische Untersuchung von Herrn Bayazit am 19.12.2006 im Rahmen der Ordination des Sachverständigen

Der Genannte wurde über den Zweck der Untersuchung aufgeklärt, war mit der Durchführung einverstanden. Der Zweck der Untersuchung war ihm in Teilen nachvollziehbar.

 

Eingesehene Akten und Befundberichte (zusammengefasst):

Beschluss EG Hernals, 30.10.2001:

Herr Dr. Burghardt wird zum einsteiligen Sachwalter bestellt.

….leidet unter einer wahnhaft gestörten Wahrnehmung.

Beschluss BG Hernals, 12.02.2002:

Dr. W. Blaschitz wird zum Sachwalter bestellt.

Beschluss BG Hernals, 28.02.2003:

Aufhebung der Sachwalterschaft wird abgewiesen

Beschluss BG Hernals, 27.06.2003:

Aufhebung der Sachwalterschaft wird abgewiesen

Beschluss BG Hernals, 23.09.2004:

Aufhebung der Sachwalterschaft wird abgewiesen.

Krankengeschichte, Otto Wagner Spital, 14.12.2000: Stationär: 14.12.-22.12.2000

Diagnose: Paraphrenes Syndrom

….seit etwa 4 Jahren von einer Geheimorganisation bedroht werde, die mit dem Teufel im  Bunde steht. ...zwischen 1994 und 1999 eine Haftstrafe absolvieren musste..

Seite 2 von 12

 

Gutachten Dr. G. Parkesch, 02.02.2002:

Sachwalterschaftssache

Wahnhafte Störung, paranoiden Inhalten, polarisiert und systematisiert ist, das heißt, im Themenkreis seiner Familie aber auch sein Handeln ist von wahnhaften Elementen geprägt und beeinflusst. Dies betrifft auch die von ihm einzubringenden Klagen gegen die ihn verfolgende Truppe. Diesbezüglich besteht kein Realitätsbezug, keine Krankheitseinsicht keine Kritikfähigkeit. Vertretung gegenüber Gerichten, insbesondere bei der Prozessführung

 

Gutachten Dr. Martha Brenneis, 11.11.2000:

Diagnose: wahnhafte Störung mit paranoidem Eifersuchtswahn Gefährdung des Kindeswohls

Gutachten Dr. Martha Brenneis, 16.06.2004:

Diagnose: anhaltende wahnhafte Störung, ....fixiertes paranoides Wahnsystem vor, indem der Betroffene satanistische Organisationen sieht, dies sowohl seine persönliches Situation, die seiner Familie, jedoch auch die Religion und die Welt zerstören wolle. Da er dies aufgedeckt habe, wolle er entsprechende Klagen einbringen Beistellung eines Sachwalters in Vertretung vor Gerichten, Ämtern und Behörden. SchreibenHaciBayazit, 29.02.2005: Schreiben Haci Bayazit, 30.10.2005: Schreiben Haci Bayazit, 25.07.2004: Verfügung Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien, 13.09.2001:

Seite 3 von 12

 

NEUROPSYCHIATRISCHE UNTERSUCHUNG:

Herr Bayazit kommt zeitgerecht, frei und aufrecht gehend, bewusstseinsklar, zur Untersuchung. Herr Bayazit wird auf den Zweck der aktuellen Untersuchung hingewiesen. Er führt aus, dass er die Ausführung des Sachverständigen diesbezüglich verstanden habe.

 

Herr Bayazit legt dem Sachverständigen ein von ihm an das Landesgericht für Zivilrechtssachen gerichtetes Schreiben mit folgendem Inhalt (Auszug) vor: ...den Berufungs- oder Rechtsmittelgericht betreffende Beweise, die den Beschluss des

Landesgerichtes für Zivilrechtssachen vom 07.07.2006 mit der Zahl 42 R 53/06 i, den ich am 02.10.2006 von der Post abgeholt habe verändern wird.

Im Mai 2002 hat Herr Mustafa Kaplan von der Zeitung Tükeje durch die Zeitung eine Nachricht übermittelt, gibt eine Vorgehensweise zu erkennen, er meinte damit, "die verstehen nichts von geistreichen Bemerkungen."

Ich habe der Zeitung am 08.06.2002 einen Brief geschickt. Der Brief ist zurückgekommen. Sie meinten damit, ich solle die andere Seite des Briefes dem Gericht übergeben. ...Dass der Dolmetscher das Schreiben am 15.06.2006 zu GZ l P 235/01 g für das Gericht geschrieben hatte am Abend in die deutsche Sprache übersetzt, waren vom Himmelskörpersgewölbe, Donnergeräusche zu hören und die Umgebung erhält es sich. Ich habe den gleichen Brief am 03.07.2002 erneut per Post geschickt.

Als ich den Brief erhalten habe, reisten sie als Delegation in der Türkei umher, und veröffentlichen den Namen jener, die von der dunklen Seite sehen konnten, die an diesem Abend in der Helligkeit zu Tage getreten war....

....Der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Dr. Harald Imb, der mein Schreiben gelesen hatte, die ich für meinen Führerschein dem Gericht übermittelt habe, berichtet in seinem Gutachten vom 21.06.2002 unter Berücksichtigung der Analysebefunde, dass ich an keiner psychischen und physischen Erkrankung leide. Als ich den Derwischorden, der vom Rechten zum Unrechten hin eine teuflische Form angenommen hatte, dechiffriert und durch die Gerichte und die Presse der Welt zur Kenntnis gebracht habe, hat der Teufel auf der einen Seite durch seine Helfer, meiner Frau und meinen Kindern Angst eingejagt und auf der anderen Seite das Jugendheim aufgehetzt und dazu gebracht, dass gegen mich durch den Jugendgerichtshof Wien als BG am 14.02.2003 ein Verfahren eingeleitet worden ist....

...Am 31.03.2003 dem Bundesministerium für Justiz, am 01.04.2003 dem Papst und am 01.04.2003 der Organisation der Islamischen Konferenz im Iran mitgeteilt worden war, dass die Füße des Teufels eingestürzt waren, gab das Bundesasylamt Wien mit dem Beschluss vom 07.04.2003 dem Asylgrund vom 25.02.2000 statt und hob den Abschiebungsbeschluss auf.

Seite 4 von 12

 

Im Zuge der Berufungsverhandlung des Bundesasylamtes vom 15.09.2003 hat sich der Teufel angenähert, durch Blasen begonnen den Sachwalter Einflüsterungen vorzunehmen. Sein Bestreben war es, die Asylgründe abgelehnt werden, und für die Aufenthaltsbewilligung eine ärztliche Verhandlung durchgeführt wird....

... .2 Tage später bin ich mit der Straßenbahn zum Westbahnhof gefahren. Ich bin aus der Straßenbahn ausgestiegen und zwar, dass eine Frau vor mir stand, die zu den Sylemananhängern gehörte und die Prüfung des Teufels absolviert hatte. Sie deutete auf die Verhandlung vor 2 Tagen hin und deutete auf den Arsch des früheren Leiters der Gemeinde in Österreich und auf die Toilette hin. Als ich meine Einwendungen am 19.09.2003 am 24.09.2003 dem Bundesasylamt übergeben habe, stand dieselbe Frau in gleicher Weise an einer anderen Stelle und deutete ihre Beschämung an....

... .Ich habe kein persönliches Problem in der Sachwalterschaft mit Dr. Blaschitz. Ein Freund des Rechts, der in der Türkei diese Ereignisse verfolgt, der für Gerechtigkeit und Recht als Beobachter des Volkes ist, teilte die Bedeutung mit, in dem er meinte, der Teufel gewöhnt euch mit 99 waren Nachrichten an sich, und betrügt euch mit einer einzigen Nachricht die von strategischer Bedeutung ist. Er meinte damit, dass es im Zusammenhang mit der gerechten Seite des Derwischordens, der das Rückgrat und die Wirbelsäule der Religion darstellt, keine Alternative für die ideelle Arbeit gibt, die er in Europa säht. Die Arbeit über den Derwischorden mit dem Titel „ im Kreise des Islams" zeichnet „die Welt der Ideellen, die islamische Mystik, der Derwischorden und der Mensch" die auf dem Wege der Rechtsprechung der Öffentlichkeit bekannt wurde, und auf der Webseite www.islam- tarikat.com veröffentlich wurde, ist der Kreis der Religion der Moral, der Welt des Ideellen in dem auch die anderen Religionen enthalten sind und stellt das Gewölbe und die Brücke der Religion dar.

Herr Bayazit nach den ursprünglich zur Einleitung des Sachwalterschaft fuhrenden Gründe befragt, führt aus, dass die Sachwalterschaft seit dem Jahre 2000 bestehe. Die Dinge hätten sich auch verändert. Die Tatsache der Sachwalterschaft sei für seine Derwischarbeit nicht gut.

Herr Bayazit auf die Frage, ob er aktuell zu seiner Familie Kontakt habe, führt aus, dass diese Leute ebenfalls Angst in seine Familie gebracht  hätten. Wen er damit meine, beantwortet er

Seite 5 von 12

 

damit, dass ...die Leute würden jedoch im Dunkehi bleiben. Er hoffe, dass die Sachwalterschaft aufgehoben werde. Dann werde es so sein, dass er mit seiner Familie wieder zusammen kommen könne. Auf die Frage, wo sich seine Familie aktuell befinde, führt er aus, dass seine Familie auch in Österreich lebe. Er habe insgesamt 5 Kinder.

Herr Bayazit auf die Frage nach seiner beruflichen Tätigkeit, führt aus, dass er Mechaniker gelernt habe. Er habe in Österreich auf Bäcker umgelernt und sich auch ein eigenes Geschäft geschaffen. Aktuell sei er arbeitslos. Er sei seit dem Jahre 2001 beim AMS und würde Arbeitslosengeld erhalten. Er führt aus, dass er aktuell am Tag € 12,69, also in Summe insgesamt monatlich zwischen € 380 und € 400 erhalte.

Auf Schulden hin befragt, führt er aus, dass er schuldenfrei sei. Er habe früher Schulden gehabt, diese habe er jedoch schon beglichen.

Herr Bayazit fuhrt aus, dass er 4 Jahre und 4 Monate in Haft gewesen sei. Er sei 2 Jahre in Eisenstadt und 2 Jahre Kasten Oberösterreich inhaftiert gewesen. Auf den Grund befragt, führt er aus, dass dies mit seiner Arbeit zu tun habe. Genaueres führt er dazu nicht aus.

 Auf körperliche Erkrankungen hin befragt, verneint er solche. Manchmal habe er, wenn er Brot esse, Verdauungsschwierigkeiten; in solchen Fällen nehme er zeitweilig das Medikament Pantaloc ein. Nach Operationen befragt, führt er aus, dass er im Jahre 2005 Bruch operiert worden sei. Ansonsten sei er gesund. Er müsse keine Medikamente regelmäßig einnehmen.

Nach fachbezogenen Behandlungen befragt, verneint er solche. Er lasse regelmäßig Blutbefunde und EKG Kontrollen durchführen. Er habe etwas zuviel Chlor im Körper, dies aufgrund der fehlenden Arbeit. Wenn er wieder mehr schwitze, werde sich dies normalisieren.

Nachmals nach Behandlungen beim Neurologen und/oder Psychiater befragt, verneint er solche. Beigebracht wird gleichzeitig ein Befund von Dr. Harald Imb, Facharzt für Neurologie in 1190 Wien, vom 10.11.2006:

Seite 6 von 12

 

Herr Bayazit berichtet, es seien seit über 4 Jahren keine Probleme mehr aufgetreten. Psychisch keine Auffälligkeiten. Affektkontrolle regelrecht.

Diagnose: Fettleber

Es liegt kein Hinweis auf eine psychische Störung vor. Die Fahrerlaubnisgruppe l kann weiterhin nervenfachärztlich befürwortet werden.

Herr Bayazit führt aus, dass er auch im Jahre 2002 bei Dr. Imb gewesen sei, dies ebenfalls wegen des Führerscheins.

Auf seine aktuelle psychische Befindlichkeit befragt, fuhrt Herr Bayazit aus, dass er aktuell kein Problem habe. Er sei im Jahre 2002 wegen einer psychischen Störung in der der Baumgartner Höhe zu Gesprächen gewesen sei. Er nehme aktuell aber keine Medikamente ein.

Es sei so, dass er aufgefordert worden sei, von Leuten aus der Türkei zu schreiben. Diese würden sich jedoch im Dunkeln halten. Er schreibe halt jetzt über das Internet auch weiter.

Auf die Frage, ob es Situationen gäbe, die ihm aktuell Angst machen würden, führt er aus, dass dies aktuell nicht so sei. Es sei jedoch so, dass wenn er gesund lebe, keine Angst komme. Lebe er nicht gesund, trete diese Angst sofort auch wiederum auf. Angst alleine habe er vor Gott.

 

Psychopathologischer Status:

Der Genannte ist bewusstseinsklar. Zeitlich, örtlich, situativ und zur Person ausreichend orientiert. In den mnestischen Leistungen, sowohl Funktionen das Kurzzeit- aber auch das Langzeitgedächtnis betreffend, etwas reduziert. Konzentration und Aufmerksamkeit im Rahmen der Untersuchung ausreichend gegeben. Zeichen eines organischen Psychosyndroms im Rahmen der organischen Grunderkrankung sind nicht fassbar. Gedankengang etwas beschleunigt, weit ausholend, umständlich, abgleitend, bei Nachfragen teilweise zum Ziel führend. Kein ursprüngliches Intelligenzdefizit.

Seite 7 von 12

 

Befindlichkeit subjektiv ausgeglichen. Stimmungslage indifferent. Keine akute Suizidalität. Affizierbarkeit im positiven und negativen Skalenbereich vorhanden. Im Affekt starr. Keine akuten Halluzinationen. Keine akuten Wahnideen, jedoch systematisierter und fixierter Wahn mit insbesondere religiösen und paranoiden Inhalten. Anmutungserlebnissen. Beziehungsideen. Keine paranoide Reaktionsbereitschaft im Rahmen der aktuellen Untersuchung. Im Antrieb unauffällig. Psychomotorisch verlangsamt. Biorhythmusstörungen im Sinne von Ein- und Durchschlafstörungen werden verneint. Schwankungen in der Tagesbefindlichkeit werden verneint. Appetit und Gewicht konstant. Realitätsbezug zur Erledigung von Dingen des Alltages ausreichend erhalten. Kritikfähigkeit durch wahnhafte Erlebnisverarbeitung eingeschränkt bis aufgehoben. Zu einer Überblicksgewinnung komplexe Angelegenheiten wie Angelegenheiten bei Gericht betreffend nicht in der Lage. Minussymptomatik. Keine Krankheitseinsicht.

 

Neurologischer Status:

Keine Meningismuszeichen. Keine Epilepsie. Keine Halbseitenzeichen.

 

Medikation;

Psychopharmaka: Keine

Interne Medikation: Pantaloc 20 mg

 

Neuropsychiatrische Diagnosen (ICD-10):

Anhaltende wahnhafte Störung

Seite 8 von 12

 

ZUSAMMENFASSUNG UND BEFUNDUNG:

Die Begutachtung von Herrn Haci    Bayazit erfolgte auf Ersuchen des Bezirksgerichtes Josefstadt.

 

Anamnestisch findet sich bei Herrn Bayazit eine seit Jahren bestehende psychiatrische Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreises. Der Untersuchte befand sich deshalb in stationärer fachbezogener Behandlung im SMZ Otto Wagner Spital (stationär 14.12.-22.12.2000; Diagnose: paraphrenes Syndrom). Es finden sich Vorbegutachtungen durch Dr.Martha Brenneis, sowie Dr. G. Parkesch unter anderem im Rahmen des

Saehwalterschaftsverfahrens.

Aufgrund eines Selbstfürsorgedefizites in der Handhabung seiner Angelegenheiten insbesondere vor Gerichten, Ämtern und Behörden wurde eine Sachwalterschaft etabliert. Auf Anregung des Herrn Bayazit wurde eine neuerliche Begutachtung zwecks Feststellung der

Notwendigkeit der Sachwalterschaft angeregt.

Zum Zeitpunkt der aktuellen Untersuchung durch den Sachverständigen finden sich bei Herrn Haci Bayazit deutliche Zeichen seiner psychiatrischen Grunderkrankungen. Der Untersuchte weist weiterhin deutliche Zeichen einer wahnhaften Störung im Sinne einer chronifiziert wahnhaften Störung auf. Der Inhalt seines Wahn betrifft weiterhin satanistische Organisationen, die ihn, seine Familie, die Religion und die Welt bedrohen.

Eine verbale Kommunikation mit ihm ist ausreichend möglich. Eine persönliche Kontaktaufnahme mit ihm ist ausreichend gegeben.

Psychopathologisch weist der Genannte Störungen der kognitiven Erfassung und Verarbeitung auf. Es finden sich weiterhin Zeichen einer Wahnerkrankung im Sinne einer wahnhaften Verarbeitung von Erlebtem und Wahrgenommenem mit religiösen und paranoiden Inhalten Es finden sich eine Wahngewissheit sowie eine Unverrückbarkeit in der Beurteilung des vom Untersuchten Wahrgenommenen.

Seite 9 von 12

 

Der Realitätsbezug zur Erledigung von Dingen des Alltages ist ausreichend erhalten.

Die Kritikfähigkeit ist durch die psychotische Erlebnisverarbeitung insbesondere Verfahren bei Gerichten, Ämtern und Behörden als aufgehoben zu beurteilen.

Der   Genannte   ist   zu   einer   Überblicksgewinnung   komplexe   Angelegenheiten   wie Angelegenheiten bei Gerichten, Behörden und Ämtern betreffend nicht in der Lage.

Es besteht bei psychotischer Erlebnisverarbeitung eine leichte Manipulierbarkeit.

Seite 10 von 12

 

    GUTACHTEN:

l.Bei Herrn Haci Bayazit findet sich eine neuropsychiatrische Erkrankung im Sinne einer anhaltenden, wahnhaften Störung. Eine Einsicht in das Vorliegen einer psychischen Erkrankung und die Notwendigkeit einer regelmäßigen Behandlung sind aktuell nicht gegeben. 

2.Aufgrund dieser Symptomatik bedarf die betroffenen Person weiterhin der Hilfe eines Sachwalters im bisherigen Umfang. 

3.Eine  Besserung  des  Zustandsbildes  ist  bei  Einleitung  einer  psychiatrisch- psychopharmakologischen Behandlung in Teilen möglich, zeitlich jedoch nicht prognostizierbar.

4.Eine Teilnahme des Genannten an der Tagsatzung ist dessen Wohle prinzipiell nicht   abträglich,   eine   paranoide  Verarbeitung   bei   Teilnahme    an   der Verhandlung ist jedoch möglich.

5. Eine freie Testierfähigkeit ist bei psychotischer Erlebnisverarbeitung und damit bestehender Einschränkung der freien Willensbildung nicht gegeben. 

                                        Univ.Doz.Dr. Kurt Meszaros

Seite 11 von 12

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.20

 

Hacı BAYAZIT                                              

Alser Strasse 30/26

1090 Wien                                           Wien, den 13.02.2007

                                              

An das

Bezirksgericht Josefstadt

Floriangasse 8

1080 Wien                                                                      

 

Betrifft: Ergänzung der am 30.01.2007 in Zusammenhang mit dem Psychiatrisch-Neurologischen Gutachten zu 1 P 109/05z/141 zu Protokoll gegebenen Äusserung.

 

- Das jeweilige Datum meiner Schreiben, die im Befundbericht erwähnt sind, lauten richtigerweise wie folgt:

Schreiben Haci Bayazıt, 29.02.2005. Richtiges Datum: 29.03.2005.

Schreiben Haci Bayazıt, 30.10.2005. Dieses Datum ist richtig.

Schreiben Haci Bayazıt, 25.07.2004. Richtiges Datum: 26.07.2004.

Verfügung des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien, 13.09.2001. Das richtige Datum müsste 29.11.2002 lauten.

Das Datum meines Schreibens in Zusammenhang mit der Neuropsychiatrischen Untersuchung zu GZ 1P 235/01 lautet nicht 15.6.2006, sondern 15.06.2002.

 

- Am 14.12.2000 im Allgemeinen Krankenhaus - Universitätsklinik für Psychiatrie, Vorstand: Univ.Prof.Dr. Heinz Katschnig. Als ich am Abend untersucht wurde,  konnte ich zu einem Zeitpunkt, als ich von den Vorfällen erzählte, die die Personen, gegen die ich Anklage erhoben habe, gegenüber meiner Frau und meinen Kindern verschuldet haben, nicht atmen/nicht sprechen.

Der Grund dafür war: Als ich an diesem Tag die Ereignisse in Zusammenhang mit meinen Kindern schilderte, war die neben mir sitzende Assistentin des Doktors sehr betroffen. In Ihrem Gesicht hatte sie kein Make Up, sie war in einem “herzlichen” Zustand. Daraufhin war ich darüber betroffen, dass sie wegen unserer Angelegenheit betroffen war. Wegen ihrem herzlichen Zustand hat sich etwas in meinem Herzen bewegt. Im Zimmer war Zigarettenrauch. Durch diesen Zustand hat der Teufel Kraft geschöpft, hat auf dem Wege des Rauchs/des Atems den Kreislauf geschlossen und für einen Augenblick verhindert, dass ich spreche. Der Vorfall zu diesem Zeitpunkt war medizinisch und physisch. Die Tätigkeit des Teufels zu diesem Zeitpunkt war, um seine Helfer zu verbergen.

 

- Am 1. Dezember 2004 ließ ich gerade ein Röntgen anfertigen, um eine Leistenbruchoperation durchführen zu lassen. Als das Röntgen gemacht wurde, ist der Teufel über den Kollegen namens M. Kala gekommen. Er ist mit dessen Atem gekommen. In diesem Augenblick habe ich nichts getan. Auf dem Röntgen war eine Seite meiner Brust schwarz. Der Arzt hat mich deshalb zu einer weiteren Untersuchung geschickt. Als ich zu dem Röntgen in Zusammenhang mit dem Atmung ging, ist ein Telefonanruf gekommen. Ich weiß nicht, von wem dieser Anuf kam. Ich wurde in Zusammenhang mit der Atmung untersucht und bin hinausgegangen. Der Arzt hat sich das angesehen und hat gesagt, es sei nichts. Es sei dort an dieser Stelle beim vorhergehenden Röntgen Luft verblieben. Der Teufel, der mit dem Atem des Kollegen namens M. Kala von den Süleyman-Anhängern gekommen war, war auf dem Röntgen als schwarze Luft zu sehen. Der verwünschte Teufel hat an diesem Tag, dem 07.12.2004 auch auf das von Dr. Alois Kreuzer angefertigte Röntgen mitls elektrischer Übertragung in den Computer eingewirkt und die Röntgenaufnahmen durcheinander gebracht. Er hat das Röntgen einer am 20.03.1935 geborenen Person auf meinen Namen übertragen. Das hat später das Krankenhaus bemerkt. Die Fotokopie befindet sich in der Beilage. 2 seiten.    

 

- Die in den 2 Gutachten erwähnte wahnhafte Störung oder eine psychische Erkrankung liegt bei mir nicht vor. Ich wurde nie wegen einer derartigen Erkrankung behandelt. Aber die Personen, die ich angeklagt habe, wollten mich krank machen um mich zu stören. Die Gründe dafür ist aus den unten an zwei Personen geschriebenen Informationen zu erkennen.

 

“Der Teufel kann die Sprache des Propheten Mohammed nicht beeinflussen.’’ Süleyman Ateş

 

Der Friede, der Segen, die Gnade, das Wohl Allah ‘s möge übere Euch sein. Allah möge Euch stets Gefährte und Helfer sein.

Lieber älterer Bruder! Der Teufel kann sich nicht in die Sprache jener Personen einmischen, die Heiligkeitsgrad erreicht hat und sich unter dem Schutz (mit Anstand) Allah ‘s befindet. Das heißt, in deren Worten und Schriften befindet sich keine Aussage, die an die verborgene und offene Vielgötterei erinnert. Auch unter deren Zunge befindet sich die laufende Erwähnung Allah ’s und sie fallen nicht in den Zustand der IDEELLEN TRUNKENHEIT. Allah möge über Euch wachen. Grüße und Hochachtung Hacı Bayazıt 12.11.06

 

“In der Gemeinde ist nicht immer alles “sehr gut” oder “sehr schlecht”.. Diese Guten, Schlechten, jene die offen nicht davor zurückscrecken Sünden zu begehen, Sünder, Büßer, sind Menschen, es gibt alle.  Außer den Propheten ist niemand unschuldig und wird nicht in einem dokumentarischen Beweis akzeptiert.. Es ist nicht so, daß es “keine nach Innen gerichtete Kritik gibt”. Im Gegenteil, es gibt viel davon. Es muß auch so sein. Den Kern der Gemeindekulturbildet die Disziplin, das eigene Ich zur Rechenschaft zu ziehen, ehe man zur Rechenschaft gezogen wird... Denn die strenge Frömmigkeit ist nur durch diese Auseinandersetzung/diese Disziplin mit dem Ich, die Suche nach Zuflucht bei Allah vor dem Bösen des Teufels, möglich. Denn der Teufel hat sich in unserem Ich einen Thron errichtet...’’ A. Dilipak

 

Der Friede, der Segen, die Gnade, das Wohl Allah ‘s möge übere Euch sein. Allah möge Euch stets Gefährte und Helfer sein.

- Die Sprüche des Herrn Hayretdin Karaman machen uns sehr zu schaffen. Ist diese Zeit die richtige Zeit, um sich damit auseinander zu setzen? Was sagen Sie? Während unser geheiligter Gebieter  Hüseyin mit dem Schwert gegen die Unterdrückung vorging, beschäftigten sich die Führenden von Kufa mit derartigen Sprüchen, nicht wahr?..

- Der stellvertrende Obmann der politisch-islamischen Sadet – Partei ärgert sich über die  Hürriyet - Zeitung. Da sie die Geschäfte des Cübbeili Ahmet Hodscha dechiffriert hat. Da sie angeblich die Mohammedaner in die Enge treiben. Was sagst Du dazu?.. Der Cübbeli Hodscha sagt hingegen “die haben ein Komplott gegen mich geschmiedet, sie haben Geld von mir verlangt und als ich ihnen keines gegeben habe, haben sie die Fotos der Presse zukommen lassen.” Damit will er ALSO sagen: “Wenn ich Geld gezahlt hätte, wäre die Sache nicht ans Tageslicht gekommen, in dem Bündnis des Mindestinteresses hätte der Teufel zwischen uns vermittelt, damit –die Mommedaner ja nicht aufwachen-.

Die politischen Islamisten, jene die den Inhalt der Religion ausleeren, glauben von sich dass sie Mohammedaner seien. Ich kann keinen Kontakt mit meiner Familie haben, die Enkel Satans schöpfen Kraft aus dessen angeworbenen Helfern und erschrecken meine Kinder, die Enkel des Adem. Aus diesem Grund haben wir seit dem Jahre 2000 keinen Kontakt!..

- Es ist das Jahr 2004. Im Frühjahr habe ich mir in Wien mit meinem Landsmann ausgemacht, dass wir uns in der Aziziye Moschee (gehört zu der Milli Görüş) zum Freitagsgebet zu treffen. An diesem Tag waren der Vorbeter der Aziziye – Moschee in die Hamidiye – Moschee und der Vorbeter der Hamidiye – Moschee in die Aziziye – Moschee zum Freitagsgebet gekommen. Derjenige, für den ihre Herzen, das heißt die Schleier, schlagen, hat das organisiert. Der Vorbeter ist auf die Kanzel gestiegen, um seine Ansprache zu halten. Als er gerade beginnen wollte zu sprechen, hat sich einer der Enkel des verwünschten Satans genähert. Der Hodscha hat seine Hand ausgestreckt und hat so getan, als würde er aus dem vor ihm befindlichen Behälter Wasser in seinen Mund zu nehmen und hat geschluckt. Eine halbe Stunde lang hat er gesagt, wir sollten ja nicht beirgendjemand reden. Das heißt er meinte: “Redet nicht über uns, was immer wir auch machen”. Der Teufel ließ den Hodscha sprechen. Er sagt: “Falls nicht, jage ich Deinen Kindern Furcht ein und lasse es nicht zu, daß Du Kontakt mit Ihnen hast.” Prof. Dr. Y. Nuri Öztür, der meinen Kampf mitverfolgt, hat in seiner Zeitung über DIESEN ZUSTAND eine Bemerkung gemacht, die lautete: “Die dunklen Männer mit schwarzen Seelen, schwarzen Roben, werden die Religion politisch machen und die welt auf den Untergang vorbereiten.”

- SEHR GEEHRTE LEUTE! Die Religion ist eins, die Konfession ist eins, der Vorbeter ist vier. Der, der die Konfession schützt, das heißt der Derwischorden, der diesen Kreis bewahrt ist eins, hat jedoch zwei Zustände. Er bewahrt den rechten, hellen Teil, das Gebäude des Islam mit Bögen und Brücken. Die teuflische dunkle Seite zerstört er in drei Phasen und bereitet die äusserlichen Gründe für den Zusammenbruch vor.

- Herr Abdullah Büyük sagte gegen Mitte 2004: “Mann kann nicht in das Becken, sie haben das wasser verunreinigt. Die, die hineingehen, um sich zu reinigen/zu läutern, werden verunreinigt/vergiftet.“ Die Enkel Satans haben das Becken durch ihre Helfer in die Hand bekommen, das heißt sie haben den Derwischorden, der das Rückgrat und die Wirbelsäule der Religion ist und das Ideelle aufbewahrt, mittels Unterdrückung/Separatismus in einen teuflischen, dunklen Zustand versetzt und jene, die in die islamische Mystik/in den Derwischorden gehen um sich zu reinigen/zu läutern, tritt aus der Religion aus. Er will damit sagen: „Wenn das dechiffriert wird, schieben die Enkel Satans ihre Helfer vor, nähert sie an und bereitet alle Arten von irdischen, gedanklichen und physischen Problemen.“

- HERREN, werdet Ihr noch immer Ausflüchte suchen? Die Religionszerstörer haben die heiligsten Gebiete zerstört!.. Es ist eine Pflanze da, die vertrocknet ist. Wenn man den Staub der Nase nähert entsteht ein Niesen! Diese Pflanze vermischen sie mit Essenzen und führen sie mit sich und verkaufen sie der Gemeinde. Auf diese Weise fällt nach jedem Niesen seine Suggestion auf die Schleier über dem Herzen. Der Moslem weiß das nicht. Er legt diese Suggestion mit dem Gedanken „Niesen ist nützlich“ positiv aus. Wird die Verantwortlichkeit für diese Religions-, Glaubensdiebstahl aufgehoben? Ist das Unheil und die Plage in dem Gebiet von selbst gekommen?..

- In den USA freut man sich darüber, dass Bush die Wahlen verlieren wird. Sie glauben, dass Bush und seine Partei die USA lenken. So wie das rote Buch der Türkei, hat die USA ein weisses Buch. Die USA oder andere Länder sind Elemente des Gleichgewichts. Das heißt, sie haben keinen Einfluss darauf, daß die Türkei/die Mohammedaner zurückbleiben. Aber der Teufel verformt die Menschen und bringt sie zu Sturz und stellt andere als die Schuldigen hin. Wenn ein Gebiet einknickt, sich von Religion, Moral und dem Ideellen entfernt, fällt natürlicherweise die andere Weise in diese Richtung. Es soll Euch nicht gleich der Gedanke kommen: „Wir haben uns entfernt, sind das denn Mohammedaner, warum sind wir unten und die oben?“

 - Genau hier beginnt das Irrdenken. Während das Gebiet nach unten wegbricht, werden drei Phasen durchlaufen. In der Türkei ist in jedes Gebiet des gesellschaftlichen Lebens der Teufel eingedrungen und hat die religiösen Bücher verfälscht. Der Teufel nähert sich in drei Formen. Die erste ist die Trunkenheit des Ich. Das Lesen der Koranverse und Suren bei  religiöser Musik und bei der religiösen Andacht, in einer Form, in der die Musik gleichsam gestreichelt wird. Nach dieser Phase schöpft er Kraft und nähert sich in weiblicher und männlicher Form. In der Hand der Gruppe, die sich selbst als Mystiker bezeichnen, befinden sich offensichtlich verfälschte Bücher. IN DIESEN STEHT, dass der Teufel einen ideellen Rang besitzt. Das heißt, dass der Teufel, der sich neben dem Scheich aufhält, genau so einen ideellen Rang besitzt, wie der Scheich. Zweitens vervollständigen die Süleyman – Anhänger die dritte Phase der Zerstörung. Nach diesen Dingen beginnen die physischen, tatsächlichen Aktionen. DENKEN SIE EINMAL! Mit dem verstorbenen ÖZAL, Allah sei ihm gnädig, hat sich der separatistische Terror ausgebreitet (!). Auch diese Gruppen, die die Religion zerstören, haben sich mit Özal ausgebreitet. Wie entsteht das irdische Unglück?…

- Wenn der Verwünschte in der ersten Phase Schwierigkeiten hat, DAS HEISST wenn er nicht vom rechten Weg abbringen kann, so erscheinen der rechte und der linke Fuß in Form von zwei Männern vor dem Menschen. Sie suggerieren: “Das sind zwei Personen.  Tu Du Dich mit diesem Mädchen/der wissenschaftlichen Politik/dem Werkzeug der Religion der Politik zusammen, werde etwas stärker.” Diese Zerstörung hat Herr Zahit Kotku eröffnet und ausgeweitet. Die Milli Görüş hat sie zu einer Ideologie gemacht.

- Im Jahre 2002 hatte ich bei der Staatsanwaltschaft wegen einem Verfahren zu tun. Der Staatsanwalt sagte mir, ich solle alle zwei Wochen schriftlich wegen dem Verfahren anfragen. Ich habe zwei Mal schriftlich angefragt. Beim dritten Mal hat mich der Staatsanwalt zu sich bestellt. Gerade als ich hineingehen wollte, hat er mit der Hand gedeutet und mich an der Tür angehalten. In diesem Augenblick ist dem Staatsanwalt folgendes durch das Herz geschossen: Hinter ihm kommt der Teufel nach/er hindert ihn. Danach hat seine Hand den Akt aufgeschlagen und hat auf diesen Abschnitt gedeutet: Das heißt er wollte damit sagen “Mit diesen Beweisen haben wir das gelöst.’’

- Es gab in Wien einen Freund mit Familie namens Yusuf Yalcin, mit dem ich Kontakt hatte. Ich hatte Kontakt mit ihm, da er das Bedürfnis hatte zu reden und ich wollte, dass er bemerkte, was ihm noch fehlte. Der Staatsanwalt deutet darauf hin.

- Als im Jahre 1995 der verwünschte Satan Osman und seine Frau, Metin und seine Frau/seine Hand nicht retten konnte, begann er sich über diesen Freund anzunähern. Der Verwünschte dachte sich, daß er mit dem Mädchen das Innere ausleeren, an die Suggestionen gewöhnen, Schwächen und danach mit dem Jungen befruchten würde. DAS GENAU IST DIE IDEOLOGIE DER POLITISCHEN ISLAMISTEN. “Mein Freund weiß das alles nicht. Er ist da nur durch jemanden aus einem gestörten Abschnitt hineingekommen.“  Ich kenne den Freund und glaube immer, dass er eine Frau hat. Allerdings habe ich sie nie gesehen. Das heißt, obwohl seine Frau stets zu Dienste verrichtete, habe ich ihr Gesicht nicht gesehen/ich habe nicht hingesehen. In Anbetracht dessen kann der Verwünschte nicht über die Frau des Freundes herankommen. Das heißt er kann sie nicht seinen Wünschen entsprechend lenken und physisch in ihrer Gestalt kommen. Aus diesem Grund ist einer der Enkel Satans gekommen, indem er die Stimme der Frau nachgemacht und aus der Kehle gesprochen hat. Allah hat dort eine Wunde verursacht, das habe ich erst nach Jahren gesehen. Der Verwünschte kann den Schleier der Scham/des Anstands nicht durchschreiten. Aus diesem Grund versucht er in dem Verhältnis, in dem er sich annähert, dort wo ich mich nähere für 20/25 Minuten hinzukommen und mich je nach Situation zu behindern. Das möchte der Staatsanwalt sagen.

- DAS IST DIE GERECHTE, HELLE SEITE DES DERWISCHORDENS. Das Herz der Menschen, die diese Kreisläufe passieren, ist wie ein Ozean, kann JEDOCH nicht einmal einen Strohhalm heben/akzeptiert ihn nicht, wird trüb. DIE TEUFLISCHE, DUNKLE SEITE DES DERWISCHORDENS hingegen: Das Herz dieser Sachverständigen des Derwischordens ist wie ein winziger See, ES AKZEPTIERT jede Art von Schmutz. AUS DIESEM GRUND wird verlangt, daß diesen Menschen die zweifache Sünde auferlegt wird. Einerseits weil sie selbst vom rechten Weg abgekommen sind, andererseits weil sie die anderen vom rechten Weg abgebracht haben. Die Augen der Herzen dieser Menschen sind verschlossen. Sie messen dem Tag der Abrechnung/dem Jenseits keine Bedeutung zu. In einem Auge haben sie die Politik, im anderen Auge ihre Interessen.

 - Allah möge die über Euren Herzen befindlichen drei Schleier der Sorglosigkeit aufheben, der Trunkenheit des Ich wegen der religiösen Musik, der Verwendung der Religion als Werkzeug der Politik, der Zurückstellung der Offenbarung und des Vortretens des philosophischen Denkens. Euer Verstand möge das was vom Allbarmherzigen kommt und allbarmherzig ist empfangen und möge Allah die anderen beiden Sinneswege, den Scharfsinn und auch den Weg der Richtung auf dem Hauptkörper öffnen. Allah möge Euch vorbereiten und die Enkel Satans und deren Helfer beseitigen, die die Religion zum Werkzeug der Politik machen und auf diese Weise die Mohammedaner/die Menschen so vorbereiten, dass sie Unglück und Leid verdienen. Allah möge die Mohammedaner/Menschen mit Eurem Herzen und Schreibstift auf das Klima des Ideellen und der Gerechtigkeit vorbereiten und DAS ZEITALTER zuteil werden lassen, das unser Herr Prophet angekündigt hat und in dem es keine Bedürftigen gibt, die einer guten Tat bedürfen. Allah möge Euch bewahren.

Grüße und Hochachtung Hacı Bayazıt 12.11.2006  www.islam-tarikat.com 

 

Die Informationen und Ereignisse, die auf dem Wege des Rechts zutage getreten sind, stellen die Helligkeit auf dem Wege jener dar, die  für das Ideelle und die Gerechtigkeit tätig sein werden. Ich ersuche um die notwendige Aufmerksamkeit und um entsprechende Veranlassung.

                                              Hacı Bayazıt

Suzammen. 8 seiten

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.21

 

Hacı BAYAZIT                                              

Alser Strasse 30/26

1090 Wien                                           Wien, den 19.02.2007

 

An das

Bezirksgericht Josefstadt

Floriangasse 8

1080 Wien                                                                      

 

Betrifft: Ich weise das Gutachten zu 1 P 109/05z/141, in dem Feststellungen zu einer angeblichen -wahnhaften Störung und psychischen Erkrankung- meinerseits getroffen werden, zurück, da diese Feststellungen keine gewissensmäßige, gedankliche und rechtliche Grundlage haben. 

 

- Die Menschen/die Staaten suchen eine Lösung für die Erwärmung, die das Ende der Welt/den jüngsten Tag vorbereiten wird. Allah, der auf der Welt das unerklärliche Gleichgewicht herstellt, überlässt nichts dem Zufall. Der geringfügige Wille der Menschen befindet sich in zwei bestimmten Zuständen. Wann immer die Menschen versuchen die Grenzen zu überschreiten, begegnen sie einem irdischen/göttlichen Eingreifen. Die Seiten der Geschichte sind voll von solchen Beispielen. Auf der einen Seite werden geschichtliche archäologische Ausgrabungen als wissenschaftliche Tätigkeiten bezeichnet, auf der anderen Seite wird es als wahnhaften Störung und psychischen Erkrankung bezeichnet, wenn man darlegt, warum die Nationen, die im Laufe der Geschichte gelebt haben, mit dem göttlichen Eingreifen konfrontiert sind! 

 

- Aus diesem Grund ersuche ich darum, dass betreffend meinen Nachtrag vom 13.02.2007 zur der am 30.01.2007 in Zusammenhang mit dem Psychiatrisch-Neurologischen Gutachten zu 1 P 109/05z/141 zu Protokoll gegebenen Äusserung, in Zusammenhang mit dem Psychiatrisch-Neurologischen Gutachten zu 1 P 109/05z/141 unter Berücksichtigung der 2 Beilagen und der lebenswichtigen Bedeutung der Angelegenheit entschieden wird.

 

- Grund. Zuerst, Das Gutachten der Dr. Martha Brenneis vom 11.11.2000 mit der Diagnose: Anhaltende wahnhafte Störung mit paranoidem Eifersuchtswahn - Gefährdung des Kindeswohls. Mit diesem Beschluß hat sie rechtlich verhindert, dass ich mit meiner Frau/meinen Kindern zusammen sein konnte. Auf diese Weise begann die Behauptung der wahnhaften Störung und der psychischen Erkrankung. Aus den im Laufe der Zeit zutage tretenden Ereignisse und Informationen muss erkannt werden, dass ich die zugrunde gelegten Krankheitssyptome nicht aufweise, hingegen die Personen, die ich anklage, mich mit jeglichen Kommunikationsmitteln  ideell und gedanklich stören und versuchen, mich körperlich/physikalisch krank zu machen.

                                              HOCHACHTUNGSVOLL

                                               Hacı Bayazıt

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.34

 

Hacı BAYAZIT                                               

Alser Strasse 30/26

1090 Wien                                                    Wien, den 19.04.2007

 

An das

Bezirksgericht Josefstadt

Floriangasse 8

1080 Wien                                                                      

 

Betrifft: Ich lehne den Beschluß des Bezirksgerichts Josefstadt vom 11.4.2007 zu 1 P 109/05z/158 rechtlich ab.

 

                                         Begründung

In dem Protokoll vom 20.2.2007 war es nicht meine Absicht, ein neues Gutachten zu bestellen. Was ich an diesem Tage sagen wollte, habe ich einem Dolmetscher schreiben lassen und am 23.02.2007 dem Gericht vorgelegt. Die Ablichtung befindet sich in der Beilage. Und In dem Protokoll vom 13.03.2007 war es nicht meine Absicht, auch ich möchte nicht so sagen. İch habe weniger deutche verschtechen und sprechen, dizes seit ich habe eine deutch sprach kurs Modulplan Firma Ibis Arcam und Facharz für Physikalische Medizin Behabdlug plan. Die Ablichtung befindet sich in der 3 Beilage eine Zeitbestätigun ist.  

 

Das Bezirksgericht Hernals und das Bezirksgericht Josefstadt haben meinen Wunsch auf Aufhebung der Sachwalterschaft am 30.10.2001, 22.1.2002, 29.1.2002, 28.1.2003, 27.6.2003, 28.10.2003, 23.9.2004, 25.1.2005, 15.3.2005, 13.9.2005, 23.5.2006, 29.6.2006, 7.9.2006 sowie am 12.2.2007, somit 14 Mal abgelehnt. Wie zu sehen ist, habe ich in dieser Zeit die Sachwalterschaft nicht benötigt.

 

Ich wiederhole hiermit nochmals, dass ich keine Sachwalterschaft wünsche und auch keine Sachwalterschaft benötige.

                                                                  Hochachtungsvoll

                                                                      Hacı Bayazıt

Beilage suzammen 5 seiten

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.42

 

Sachwalterschftssache:

Betroffene Person

Haci Bayazit

Alserstraße 30/2/26

1090 Wien

 

Anwesende: RP Mag. Jokob Mahringer nAv Richterin Mag. Claudia Chata

Beginn: 19.06.2007

 

Der Antragsteller, Herr Haci BAYAZIT, geb. 20.03.1957, Alsersraße 30/2/26 1090 Wien kommt zum Amstag.

 

Ich stelle fest, dass meine Stellungnahme vom 19.04.2007, ob derer mir ein Verbesserungsautrag erteilt worden ist, als Rekurs gegen den Beschluss vom 11.04.2007, 1P 109/05z 158, zu werten ist.

 

Ergänzend führe ich aus: Mein Rekurs richtet sich auch gegen die Beweiswürdigung des Gutachtens von Univ.Doz.Dr. Kurt Meszaros vom 12.01.2007 (AZ: 1 P 109/05z/141).

Auf Seite 7 des Gutachtens stellt der Gutachter fest, dass ich sehr wohl bewusstseinsklar bin, er attestiert mir ausreichende Konzentrations- und Aufmerksamsfähigkeit.  Obwohl der Gutachter auf Seite 8 schreibt, dass ich unter keinen akuten Wahnideen leide, wurde mir im Beschluss vom 11.04.2007 unterstellt, an anhaltenden wahnhaften Störungen zu leiden. Ich bin wollkommen in der Lage, alle meine Angelegenheiten allein zu besorgen. Ich besuche regelmäßig Deutschkurse bei der Firma Ibis Arcam. Es besteht keinerlei Nachteil für mich bei der Besorgung meiner Angelegenheiten. Ich habe 5 Kinder. Mein ältester Sohn ist 20, mein jüngster ist 14. ich habe 3 Töchter.

 

Außerdem lege ich dem Gericht als Beilage (als Gegengutachten mit Beweis) ein persönliches Schreiben vom 13.02.2007 bei. Ich stelle daher den

 

                                 Antrag

Das Landesgericht für ZRS Wien als Rekursgericht möge die Sachwalterschaft aufheben, in eventu dem Bezirksgericht Josefstandt die neuerliche Entscheidung auftrag.

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.50

 

Hacı Bayazıt                                           Wien, am 16.07.2007

Alser Strasse 30 / 26

1090 Wien

 

An den s.g. Herrn

Rechtsanwalt

Dr. Wolfgang Blaschitz

Walfischgasse 11/10

A-1010 Wien

 

Sehr geehrter Dr. Wolfgang Blaschitz!

 

Ich teile Ihnen hiermit mit, dass ich Ihnen die Rechtsanwaltsvollmacht, die ich Ihnen im Jahre 2000 aus Anlass des Asylverfahrens erteilt hatte sowie jede andere Vollmacht, die ich Ihnen in der Vergangenheit erteilt habe, mit sofortiger Wirkung entziehe und Sie von meiner Vertretung entbinde. 

                                                   Hochachtungsvoll

                                                        Hacı Bayazıt

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.51

 

Haci BAZAYIT 

Alser Straße 30/26

1090 Wien                                        Wien, am 24.07.2007             

 

An das

Landesgericht für ZRS Wien

Schmerlingplatz 11

1016 Wien                                                 

 

Rechtssache:                            GZ: 020 CG 19/01 p – 47

 

KLÄGER

Bayazit Haci

Alser Straße 30/26

1090 Wien

 

BEKLAGTER

Sahin Mehmet Cemil

Taubergasse 21/2-5

1170 Wien

 

Wegen: 50.870,98 EUR samt Anhang (Werklohn/Honorar).

 

Ich habe am 23.07.2007 von der Post den Beschluß des Landesgerichts Wien für ZRS vom 2.5.2007 zur Geschäftszahl 020 CG 19/01 p -47 erhalten, der sich seinerseits auf folgenden Beschluss bezieht: Der klagenden Partei wurde mit Beschluss vom 22.9.2000 die Verfahrenshilfe gemäß 64 Abs. 1 Z1 Lit.a bis f und Z 3 ZPO im vollen Ausmaß bewilligt. Ich erhebe ein begründetes Rechtsmittel, dass diesen Beschluss ändern wird.

 

Der Oberste Gerichtshof Wien hat in seiner Entscheidung vom 24. Juni 2004 mit der Zahl 6 Ob 133/04h “mein Rechtsmittel, dass ich gegen den Beschluss des Gerichts der vorhergehenden Instanz aus dem Grund abgewiesen, da der Sachwalter das beim Erstgericht eingebrachte Rechtsmittel nicht unterschrieben hat.” Die aus 2 Seiten bestehende Ablichtung befindet sich in der Beilage. 

 

Mit dem Schreiben vom 26.08.2004 an das Landesgericht für ZRS Wien “Betrifft: Verzunehmende Schritte im Verfahren zu 20 Cg 19/01 p wegen der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, habe ich als mein Recht mitgeteilt, dass der Akt unter Abstandnahme von der Verjährung bis zur Aufhebung der Sachwalterschaft ruhen möge. Die aus 5 Seiten bestehende Ablichtung besteht aus 5 Seiten befindet sich in der Beilage. 

 

Damit das Verfahren, in dem ich Gläubiger bin, abgeschlossen werden kann, habe ich am 12.04.2005 zu GZ: 20 Cg 19/01 p  des Landesgerichts für ZRS Wien und zu 10 Nc 4/05 f einen Verfahrenshilfeantrag gestellt. Das Landesgericht für ZRS Wien hat jeweils am 21.06.2005 zu 10 Nc 4/05 f, am 23.08.2005 zu 10 Nc 4/05 f, am 16.03.2006 zu 10 Nc 4/05f, am 13.9.2006 zu 10 Nc 4/05f und am 13.03.2007 zu 10 Nc 4/05f Protokolle erstellt und bis zur Aufhebung der Sachwalterschaft vor der Verjährung geschützt, da der Sachwalter den Verfahrenshilfeantrag verhinderte. Die aus 8 Seiten bestehende Ablichtung befindet sich in der Beilage. 

 

Sachwalterschaftssache:

Bezirksgericht Josefstadt den, 19.06.2007 zu 1 P 109/05z

Antrag

Das Landesgericht für ZRS Wien als Rekursgericht möge die Sachwaltershaft aufheben, in eventu dem Bezirksgericht Josefstant die neuerliche Entscheidung auftragen. Die aus 3 Seiten bestehende Ablichtung befindet sich in der Beilage. 

 

Warum hat der Sachwalter das Verfahren verhindert?

Der Grund: Allah verbirgt im Bösen Gutes/Schönheiten! Während der Sachwalter auf der einen seite das Verfahren behinderte, bereitete das Bezirksgericht Josefstadt mit dem Beschluss vom 20.04.2006 zu 1C 131/05p- 13’BK die Grundlagen dafür vor, dass die Dokumente in Zusammenhang mit den Menschen hervortraten/ans Tageslicht gelangten. Ablichtungen 4 Seiten.

 

Ich stelle den Antrag, dass der Verfahrensakt, in dem ich Gläubiger bin, bis zur Beendigung des Verfahrens zur Aufhebung der Sachwalterschaft ruht.

                                      Hochachtungsvoll

                                        Hacı BAYAZIT

Insgesamt 22 Seiten

 

14.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.52

 

Hacı Bayazıt                                                         

Alser Strasse 30/26

Wien 1090                                           Wien, am 04.09.2007

 

An das

Landesgericht für ZRS Wien

Schmerlingplatz 11

1016 WIEN

 

Hiermit erhebe ich    lege dem OLG Wien jene Beweise vor, die den – von mir am 29.08.2007 von der Post abgeholten - Beschluss des LG für ZRS Wien vom 10.08.2007 mit der Zahl 42 R 314/07y, mit dem der Rekursantrag vom 19.06.2007 mit der Zahl 1 P 109/05z-158,den-166 abgewiesen wurde, abändern werden. Die Ablichtung des Antrags befindet sich in der Beilage.  

 

Abänderungsantrag,

Dass der Ausspruch über die Zulässigkeit des ordentlichen Revisionsrekurses daingehend geändert wird, dass der ordentliche Revisionsrekurs zulässig ist.

 

ordentliche Revisionsrekurs,

und erhebe ich die Begründung für den Abänderungsantrages gemäß § 72 ff ÄußStrG ist, dass die Gründe, weshalb die Abänderung beantragt wird auch darin enthalten und ausgeführt sind (§ 75 Abs 1 Z 2 AußStrG).

 

            B e w e i s e

1. Im unteren Abschnitt der dritten Seite heisst es: In seiner Rekursbeantwortung beantragte der Sachwalter, dem Rekurs der behinderten Person nicht Folge zu geben. Er habe nicht den Eindruck, dass eine Änderung des Zustandes der behinderten Person eingetreten wäre. Ihm gegenüber habe die betroffene Person schon in Aussicht gestellt, nach Aufhebung der Sachwalterschaft gegen den Teufel und die von diesem Besessenen gerichtlich vorgehen zu wollen.

 

- “Die Ereignisse in der Welt entwickeln sich innerhalb des Kreises  der Religion – der Moral – des Ideellen… Aus diesem Grund tragen nicht die Philosophen, die Politiker, die Separatisten, die Rassisten, sondern die Männer der Religion/die Wissenschaftler eine Kleidung aus Feuer oder aus Glanz’’- die Menschen verbessern sich durch den Zustand dieser, sie erlangen eine Form.

 

- Falls die Männer der Religion/die Wissenschaftler die Religion zu einem Werkzeug der Politik und der Interessen machen, von der Religion her verbotenes, fragwürdiges essen, Separatismus, Nationalismus betreiben, bildet sich auf ihnen ein Kleid/Anzug aus Feuer und er ist als Beförderer und Helfer des Teufels tätig.

 

“Die ideellen gedanklichen Gründe für die globale Erwärmung, die Vorbereitung der Welt auf die Katastrophe, entwickelt sich über diese Menschen. Unausgeglichene Industrie, Treibhausgase oder ähnliche sind der in das erschienene, in Materie umgewandelte Zustand des von Allah kommenden Unglücks.’’

 

- Falls die Männer der Religion/die Wissenschaftler die Religion nicht zu einem Werkzeug der Politik und der Interessen machen, nicht von der Religion her verbotenes, fragwürdiges essen, keinen Separatismus, Nationalismus betreiben, bildet sich auf ihnen ein Kleid/Anzug aus Glanz. Die Herzen dieser Menschen sind wie mit Segen beladene Wolken; Allah segnet aufgrund dieser die Welt. Der Blick dieser Menschen ist ein Exempel, ein Wort von ihnen das Nachdenken, ihr Schweigen die Anschauung. Das heißt, in ihren vor unrechtmäßigem geschützten Augen-höhlen befindet sich kein Teufel, unter ihrer Zunge, deren Worte das Nachdenken sind, befinden sich keine Schimpfwörter, ihr Schweigen, die Anschauung ist empfänglich für Wohltaten.

- “Die Vereinten Nationen suchen für die globale Erwärmung einen Ausweg und finden keinen. Der Ausweg für die globale Erwärmung sind diese Vorkehrungen. Nur die Menschen zweier Klassen, die die Menschen auf den Segen oder auf die Plage vorbereiten, nur der Zustand der Glanzseite gegenüber der Feuerseite; es ist wie das Auftreten des geheiligten Jesus, Frieden über ihn. Der Geheiligte, Frieden über ihn, soll bei Verlassen der Grenzen einer Provinz wegen der Sorgen, die die Bevölkerung dieser Gegend bereitet hatte, sogar den Staub an seinen Füßen abgeklopft haben. 

 

- Es ist nicht möglich, dass die Menschen wie im Beschluss des Bezirksgerichts Josefstadt vom 20.04.2006 mit der Zahl 028 1 C 131/05p–13 angeführt, neutral sind; sie sind entweder auf der Seite, die die Religion zerstören oder die die Religion aufbauen. Der Sachwalter war wie hier angeführt auf der Seite, die die Religion zerstört. “Aus diesem Grund hat er in Zusammenhang mit meinen Forderungen vom 07.01.2002 zu GZ:20.Cg 19/01 p im Betrag von 50.870,98 EUR,  in den Beschluss des Erstgerichts eingegriffen, den Erstbeschluss aufheben lassen, nachdem die Gegenseite eine erfundene/bemerkte Wohnanschrift angab, und hat, obwohl ich dem Gericht mit den persönlich überreichten Beweisen die Anteile und Geldbeträge zur Kenntnis gebracht habe, die mir von der von mir angeklagten Partei weggenommen wurden, zwischen zwei Rechtsanwälten die Dokumente in den Schatten gestellt und keine Ladungen für die Zeugen ausstellen lassen, deren Namen und Adressen bekanntgegeben worden waren. “In Zusammenhang mit diesem Verfahren greift der Sachwalter beharrlich ohne jegliche Grundlage in meine rechte und Ansprüche ein. Beide von ihm bestellten Gutachten werden deshalb ‘zu diesem Zweck’ in Richtung Fortsetzung der Sachwalterschaft erstellt.’’

 

2. Das was am Anfang der zweiten vom Bezirksgericht Hernals betreffend die Schadenersatzforderungen meiner Kinder geschrieben wurde, ist so  geschrieben, dass eine Abweisung möglich ist; falls das nicht so wäre, hätte er ein ärztliches Gutachten bestellt.

 

3. Im mittleren Teil der zweiten Seite ist von Dr. Georg Pakesch mit 2.2.2002, ON 6, ein diagnostiziertes Krankheitsbild angeführt. Da ich meine oben von mir angeführten Forderungen beansprucht hatte, wurden von Dr. Martha Brenneis am 16.6.2004 und von Dr. Kurt Mesyaros am 12.1.2007 unter Zugrundelegung des Wortes “diagnostiziert” Gutachten erstellt, die die Fortsetzung der Sachwalterschaft befürworteten.

 

4. Unterhalb des zweiten Abschnitts steht: “Zuletzt beantragte die behinderte Person am 20.2.2007 neuerlich die Aufhebung der Sachwalterschaft. Er verweise in diesem Zusammenhang auf die Schreiben vom 13.2.2007, ON 151, und vom 19.2.2007, On 153. Er habe noch viele weitere Beweise, werde diese aber dem Gericht nicht beibringen, weil die vorgelegten Beweise ausreichten (ON 154)”

 

- In den Unterlagen vom 13.2.2007 habe ich erläutert, wie “diagnostiziert” zustande gekommen ist. Dass ich im AKH – Krankenhaus nicht geatmet habe, war nicht deshalb, weil ich krank war. Während ich im Zimmer des Arztes die von uns erlebten Ereignisse geschildert habe, hat die neben mir sitzende Helferin des Arztes mit Betroffenheit reagiert. Sie hatte kein Make-Up im Gesicht, sie war schlicht. Daraufhin war ich betroffen darüber, dass sie wegen uns betroffen war. Mein Herz hat sich aufgrund der aufrichtigen Art der Dame in diese Richtung geöffnet. Im Raum befand sich Zigarettenrauch. Der Teufel hat durch den Zigarettenrauch Kraft geschöpft und ist durch die geöffnete Stelle gekommen und hat für kurze Zeit meinen Atem angehalten. Ich konnte nicht sprechen. Der Arzt, der diesen Zustand festgestellt hat, hat mich zur weiteren Untersuchung dieses Zustands in das Krankenhaus geschickt. Im Krankenhaus und in der späteren Zeit hat sich kein ähnlicher Zustand mehr eingestellt und ich wurde auch nicht behandelt.

 

- Diese Informationen sind die Versicherung der Welt und stellen die helle Seite, die Wissenschaft, den Zustand und die Methoden des Derwischordens dar, der den Kreis der Religion schützt.  Die globale Erwärmung hat im Jahre 1980 begonnen. Das heißt, nachdem der Teufel die sieben Gruppen auf dem rechten und dem linken Fuß organisiert, wird der Segen Allahs aufgehoben. In einem Sommermonat des Jahres 1985 arbeitete ich gerade bei der Baufirma Huber in 1100 Wien. Gegen Mittag kam ein kleines Kind zu mir und ich fragte es woher es stamme. Es sagte, dass es aus der Türkei komme und sagte, dass sie “so Allah will” bald auf Urlaub fahren würden. Die Worte “so Allah will” gefielen mir sehr gut. Ich habe das Kind gefragt, wo sein Vater sei und es sagte, dass er in eine naheliegende Moschee gegangen sei. Am Freitag habe ich diese Moschee gefunden. Ich saß in der Mitte der Gemeinde. Der Hodscha Selahatdin Çelebi hielt die Predigt. Als er mich plötzlich erblickte, wurde er zornig und schlug so auf den Tisch, dass er fast gestürzt wäre. Ich habe nicht gemerkt, dass sein Verhalten gegen mich gerichtet war. An den darauffolgenden Tagen habe ich in 1110 Wien auf der Simmeringer Hauptstrasse dem Meister geholfen, während viel Baulärm herrschte. Aus der Biegung des Gebäudes kam ein heftiger Windstoß, der mich fast umgestossen hätte. An den darauffolgenden Tagen haben wir in 1170 Wien ein altes Gebäude in der Lienfeldergasse repariert. Die Kollegen namens Abbas und Yusuf befanden sich im Obergeschoß und ich im befand mich im Untergeschoß. Die oben befindlichen Kollegen waren plötzlich ausgelassen und haben den in ihren Händen befindlichen Balken auf mich geworfen. Es war so, als befände sich jemand bei den Kollegen, der sie in diesen ausgelassenen Zustand versetzt und sie dazu veranlasst hatte, den in ihren Händen befindlichen Balken auf mich zu werfen.  “In den darauffolgenden Tagen habe ich in der Moschee in 1060 Wien gehört, dass der Herr Süleyman in die Türkei gekommen ist, um von aussen die Religion zu teilen und auszuhöhlen.” Ab diesem Tag hat mich kein ähnlicher Windstoß mehr erfasst und wurde auch kein Kollege ausgelassen und hat mich mit Baumaterial beworfen. Durch den Weg der Süleyman-Anhänger, den das kleine Kind in meinem Herzen geöffnet hatte, war der Teufel eingedrungen und hatte mich angegriffen. Allah hat die Informationen über den Herrn Süleyman jemand anderen aussprechen lassen und hat “ihren Weg” verschlossen. In den darauffolgenden Jahren ist auf Anforderung die Frau namens Melek aus der Türkei gekommen, ist als Altwarenhändlerin Verkäuferin verkleidet in die Wohnung gekommen und hat meine Frau und die Kinder gesehen. Nachdem diese Frau gekommen war, waren meine Kindef so, als kämen sie aus einem Kriegsgebiet. Mehmet ist erkrankt, als er noch klein war. Als Hilal noch nicht vierzig Tage alt war, ist die Frau schmutzig zu ihr gekommen. Kübra konnte lange Zeit nicht sprechen. Über Aslıhan haben sie heisses Wasser gießen lassen. Als ich begonnen habe, ihre teuflischen Aktivitäten preiszugeben um die Menschen zu warnen, haben sie auf den Arm des Buğra geschlagen. 

- Nachdem ich im Kreise der Religion, der Moral, des Ideellen die Bedeutung der in Zusammenhang mit den Weltereignissen stehenden Vorfälle und Personen über das Recht der Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht habe, versucht der Sachwalter mit den Methoden der

Einschüchterung, des Erreichens der Aufgabe ohne eine gesetzliche Grundlage das Verfahren in zusammenhang mit meinen Forderungen zu verhindern...?

- Wenn JETZT die mit der Sanierung der Religion/der Welt befassten Wissenschaftler einen Ausweg für die globale Erwärmung suchen werden, werden sie dem Teufel und seinen Helfern begegnen, die sich von der Zerstörung ernähren. Falls man eine Schwäche, eine Abhängigkeit zeigt, wie werden dann die Wissenschaftler die Hürden überqueren? Mit welcher Methode wird man sich gegen den Teufel und seine Helfer schützen? Alles entwickelt sich im Rahmen einer bestimmten Weisheit und einer Methode, nichts geschieht zufällig.   

 

5. Unterhalb des ersten Abschnitts steht: “Daran schloss der Beschluss vom 23.10.2003, ON 50 an, durch den der Aufgabenskreis des Sachwalters um die Vertretung im Asylverfahren erweitert wurde.”

- In Übereinstimmung mit dem Paragraphen 26 des Asylgesetzes, dass im Jahre 1997 in Kraft getreten ist, sind die Bedingungen für die Gewährung des Asylrechts die, dass man Ihrer Religion, Ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe Glauben schenkt und kein Umstand vorliegt, der ihre Flüchtlingseigenschaft beendet oder ausschließt. 

- Mit dem Beschluss des UNABHÄNGIGEN BUNDESASYLSENATS der Republik Österreich vom 07. April 2003 wurde gemäß § 32 Abs. 2 des Asylgesetzes der Berufung des BAYAZIT Hacı vom 25.02.2000 gegen den Beschluss des Bundesasylamts vom 22.02.2000 mit der Zahl 00 01.427-BAW stattgegeben, der Beschluss, gegen den sich die Berufung richtete,

aufgehoben und die Angelegenheit zur neuerlichen Einleitung der Asylformalitäten und zur neuerlichen Beschlussfassung erneut dem Asylamt übertragen:

 

Der Sachwalter hat versucht, mit dem Beschluss vom 23.10.2003, ON 50 an, durch den der Aufgabenkreis des Sachwalters um die Vertretung im Asylverfahren erweitert wurde, den Beschluss vom 07. April 2003 in der am 02.05.2005 durchgeführten Verhandlung aufheben zu lassen.

 

Schreiben des PRÄSIDIUMS DES VERWALTUNGSGERICHTSHOFS zu S 2005/01139-4: “Herrn Haci BAYAZIT und unter Hinweis auf das Schreiben des Verwaltungsgerichtshofes vom 12. Juli 2005 darf in der Anlage die (neuerliche) Eingabe des Betroffenen vom 17. Juli 2005 übermittelt werden. Wien, am 19.Juli.2005 Für den Prasidenten: MinRat Dr.Michael  NEUMAIR.” Da die Unterlagen, die dem Verwaltungsgerichtshof übermittelt wurden, in den Asylgesetzen enthalten sind und der von mir geführte Kampf im Rahmen der Asylgesetze einen Präzedenzfall für ähnliche Fälle darstellen wird, sehe ich das für ausreichend an und ziehe für den Fall, dass sich die ‘Situation nicht verändert’ meinen Asylantrag zurück.

 

Ich ersuche um die notwendigen rechtlichen Veranlassungen und erkläre, dass kein rechtlicher Grund für eine Sachwalterschaft vorliegt.

                                   Hochachtungsvoll

                                      Hacı Bayazıt

 

Beweise mit beilage. Landesgericht für ZRS Wien Rechtssache. Wien, am 24.07.2007 GZ: 020 CG 19/01 p – 47

Fach 3, suzammen 9 seite

 

15.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.28

 

Ich halte auf diesem Weg fest, dass Sie meiner Kanzlei den Bescheid des Bundesasylsenates retourniert haben. Für allfälige Folgen inklusive Fristversäumungen sind Sie dementsprechend selbst verantwortlich.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Wolfgang Blaschitz

 

---Original Message---

From: haci bayazit

To: blaschitz@web4.at

Sent: Tuesday,September 11, 2007 11:53 AM

Subject: Brief Zuruck

 

Dr. Blaschitz

Ich nehme nicht etwas von, Sachwalter. Bitte wieder zurück senden zu Bundesasysenates was bekommen.

Danke für ihre auskunft.

H Bayazit

 

---Original Message---

From: blaschitz@web4.at

To: haci bayazit

Sent: Tuesday,September 11, 2007 12:50 PM

Subject: Re: Brief Zuruck

 

16.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.5

 

Hacı BAZAYIT                                              

Alser Strasse 30/26

1090 Wien                                                  Wien, am 21.11.2007

 

An das                                                                          

Bezirksgericht Josefstadt

Florianigasse 8

1080 Wien

 

Betrifft:   Ich erhebe Rechtsmittel dagegen, dass mein Antrag auf Gewährung der Verfahrenshilfe in Zusammenhang mit dem Abänderungsantrag des Bezirksgerichts Josefstadt vom 04.09.2007 abgewiesen wurde und stelle den Antrag, den Akt dem Obergericht (Instanz) zu übermitteln.

 

             BEGRÜNDUNG:

Im oberen Abschnitt der dritten Seite des Beschlusses mit der Zahl 42 R 314/07y steht: Mit dem angefochtenen Beschluss wies das Erstgericht den Antrag auf Aufhebung der Sachwalterschaft ab. Im angefochtenen Beschluss stellte das Erstgericht im Wesentlichen fest, die behinderte Person leide nach wie vor an einer neuropsychiatrischen Erkrankung im Sinne einer anhaltenden wahnhaften Störung. Eine Besserung sei nicht zu erkennen. Es mangle bei der behinderten Person an der Einsicht in ihre Erkrankung und die Notwendigkeit einer regelmäßigen medizinischen Behandlung. Auf Grund dieser Symptomatik bedürfe die behinderte Person weiterhin der Hilfe eines Sachwalters im bisherigen Umfang. (!) Damit eine in dieser Weise umschriebene Erkrankung vorhanden sein kann,  muss in den in Buchform vorbereiteten und über das Rechtswesen bekanntgemachten Informationen der Weg der Zerstörung vorhanden sein, über den der Teufel kommt.

 

Die Ereignisse, die gelebt wurden, wie dies in den unten angeführten drei Ereignissen zu ersehen ist, werden von unten nach oben geschrieben. Das heißt, das Unglück, das infolge der Vorbereitung der Menschen auf das Unglück kommt, wird mit der Seite des Rechts des Derwischordens gelöst und wird von unten nach oben über das Gericht zur Warnung der Menschen geschrieben. 

 

1: “Wie werden Länder auf Chaos und Anarchie vorbereitet?’’

Allah ’s Friede möge mit Euch sein. Es war im Sommer des Jahres 1999 in Kırşehir/Türkei beim Freitagsgebet. Der Mufti, dessen Versetzung beschlossen wurde, hielt über Lautsprecher seine letzte Predigt... Der Mufti wollte aufrichtig die Gemeinde/die Türken für den Islam erwärmen. Zu diesem Zweck sprach er von seiner Exzellenz Ahmet Yesevi; aber das Thema entwickelte sich derart, dass er, um den Islam für die Türken liebenswert zu machen, seine Exzellenz Ahmet Yesevi – einen der islamischen Religionsgemeinschaft zuzurechnenden Heiligen – in eine Reihe mit dem Nationalismus versetzte... Das heist es kam so weit, dass man es so verstehen konnte, dass auch seine Exzellenz Ahmet Yesevi ein Nationalist war(!) so wurde es aufgefasst. Was daran bedenklich war, “rassistische Empfindungen verbergen sich im Unterbewusstsein.’’ Das hat mich gestört; nach dem Gebet ging ich wegen meinem Unbehagen im Teegarten, der sich hinter der Moschee befindet, spazieren. Es näherten sich, mehr als die Finger einer Hand, schwarze Komplizen des Teufels in der Größe eines Fußballs; sie wollten sagen, reise nicht nach Europa aus/das heisst, gehe nicht zu Gericht/dechiffriere nicht unsere Helfer, diese/die Türken haben wir geteilt... Unser Herr Prophet soll gesagt haben “Meine Genossen vereinigen sich nicht auf Anweisung... jede Gruppe, die aus dem Kreis der Religion heraustritt, versteht sich auf den Zwist; neben jedem Menschen, der einen Weg zur Zerstörung der Religion eröffnet, befindet sich der Teufel. Beim religiösen Separatismus handelt es sich nicht um einen unterschiedlichen Charakter sondern um einen Weg der Zerstörung. Wenn ein Mann der Religion Separatismus/Nationalismus betreibt, ist das Ich der ihm folgenden Menschen berauscht und folgen dem Teufel; somit sind der vierte Weg der Zerstörung, die Gründe für de Facto/physische Anarchie und Chaos vorbereitet... Geistige Kontrolle,  der Umstand, dass die Menschen sich von Allah ab- und dem Aberglauben zuwenden, sich vom Segen Allah ’s entfernen und dem Unglück annähern, der Teufel sich auf den fünf Sinneswegen, die sich hin zu Unrechtmäßigem und zu Zweifelhaftem öffnen, auf drei Arten, “religiöse Musik/Berauschung des Ich”, “weiblich/Philosophie Religion als Werkzeug der Politik”, “männlich/Materie als Separatist”, nähert und auf seinen Spuren folgen lässt, entwickelt sich auf diese Weise. Das sind die Hindernisse vor jeder Art von Unglück und Plage; die Beseitigung dieser Hindernisse ist möglich, indem Ihr alle für Eure Zukunft zumindest mit dem schwächsten aller Glauben Feindschaft gegenüber den Religions- und Glaubensdieben hegt, sonst trifft das Unglück ein. Ehe diese Dinge nicht begriffen werden, werden die USA nicht aus dem Irak abziehen. Und auch der Terror in der Türkei wird nicht aufhören. Das Amt für Kultusangelegenheiten hat keinen Weg der Zerstörung aufgemacht. Seid mit Friede und Gebeten Allah anvertraut. Hacı Bayazıt 01.10.2007

 

2: Der Friede, der Segen Allah ’s möge mit Euch sein.

Herr Yaşar Nüri Öztürk teilt mit, dass die Türkei auf dem Weg zur religionslosigkeit ist und meint, dass man dringend Vorkehrungen treffen müsse. Hört zur Sicherung Eurer Zukunft in allen beiden Welten auf diesen Aufschrei. Aufgrund der religiösen und geschichtlichen Bande breiten sich sowohl die Gnade, als auch das Unglück in erster Linie von der Türkei aus in der islamischen Welt und in der ganzen Welt aus.   Allah lässt einer Gesellschaft, die sich aus dem Kreis der Religion, der Moral und des Ideellen entfernt hat, keine göttliche Führung/Gnade, keinen Segen zukommen. In den Maßen des Gebets und der Wahrheit kehrt alles entsprechend der göttlichen Regeln zu sich selbst zurück... das heisst, wenn die Menschen Politik und eigene Interessen zur Grundlage nehmen, werden sie auf der Verliererseite sein, weil sie sich von den Gebeten und der Wahrheit entfernen; falls die Menschen sich dem Ideellen und der Gerechtigkeit zuwenden, gehören sie zu der gewinnenden Seite, da sie sich im Rahmen der Gebete und der Wahrheit befinden. Vergesst nicht, die religiösen Gelehrten bereiten die Länder entweder auf die Spitze oder auf die Würdelosigkeit vor; auf unterschiedliche Arten gewählte Menschen spielen bei der Verbringung dieses Prozesses eine Rolle.

- He Ihr da, mit dem gesunden Menschenverstand, um denen, die an die Spitze des Vollzugs gekommen sind, den Weg freizumachen, ist es notwendig jene zu dechiffrieren, die das Gebiet/die Länder auf das Unglück vorbereiten. 

- Jüngere und ältere Brüder, jene die etwas zu Papier bringen, sind die Öllämpchen des gesellschaftlichen Lebens. Der ältere Bruder A. Dilipak möchte, dass der Staat die Hände von der Religion nimmt... Der Staat ist sich allen Dingen bewusst... Die gnädige Frau ist vor Herrn Mahmut niedergekniet und ist zu einer Novizin/Schülerin geworden; sie schreibt jetzt auffällig nett und gekünstelt; das heisst, sie versteckt den Teufel zwischen den Zeilen. Der Nutzen, Novize/Schüler(in) des Herrn Mahmut zu sein. Der ältere Bruder A. Dilipak möchte, dass die Religion den Religionsgemeinschaften überlassen werden möge.

- Die Süleyman-Anhänger arbeiten eindeutig für den Antichristen; Allah gebietet “Wir haben die Religion heruntergebracht, wir werden sie schützen”; die sagen: 'Um Gottes Willen', die Gültigkeit des Koran wurde an einem Tag aufgehoben; jedes Kind, dass den Koran oberflächlich gelesen hat, wird einer Prüfung unterzogen; bei der Prüfung wird gefragt: zuerst gab es diesen Koranvers, dann kam jener, nicht wahr? Das Kind begreift den Sinn der Frage nicht und sagt “Ja”!... Die Prüfung endet... aber der Teufel, den sie mit Unrechtmäßigem und Zweifelhaftem neben das Kind gebracht haben, beginnt zu suggerieren; 'um Gottes Willen' der später gekommen ist, hat die Gültigkeit des Vorhergegangenen aufgehoben. Der ältere Bruder A. Dilipak möchte, dass die Religion den Religionsgemeinschaften überlassen werden möge.

- Der Mufti von Istanbul gründete einen gemischten (Frauen und Männer) Sufismusmusik-Chor, um den Islam besser zu erläutern... Im Islam/ Sufismus darf es keine Musik geben. Musik/Nationalismus ist das Opium, die Berauschung des Ich, ist der Schleier vor den Augen. Aber der Mufti hat einen Musikchor geschaffen und meint, dass sie gewisse Dinge auf diese Art erläutern; er hat wohl keine andere Möglichkeit finden können.   Denn während des rituellen Gebets nähert sich bis hinter den Vorbeter der Teufel mit seinen Helfern/Trägern; falls der Herr Hodscha nicht entsprechend den Einflüsterungen des Teufels redet, schlägt er gegen desssen Knie, gegen die Nervenenden und bringt ihn zu Sturz oder  verunreinigt ihn nach dessen ritueller Waschung... Weshalb gibt es im Islam den Schutz vor Unrechtmäßigem und Zweifelhaftem? Wenn man sich gedanklich und materiell/physisch nicht vor Unrechtmäßigem und Zweifelhaftem schützt, wandert auf dem Wege des Atem- und Blutkreislaufs der Teufel in den Gefäßen und übernimmt die Kontrolle der rituellen Reinigung; die rituelle Reinigung liegt nunmehr in seiner Hand. Wann immer er will, führt er einen Zustand der Verunreinigung herbei oder auch nicht. Warum konnte der Mufti keine andere Möglichkeit finden und hat einen gemischten (Frauen und Männer) Sufismusmusik-Chor gegründet?!...

- Im Jahre 1999 habe ich mich in Kırşehir in der Türkei mit dem Vertreter einer Gemeine in der Mermerler-Moschee verabredet, um uns beim letzten rituellen Gebet des Tages zu treffen. Zum Zeitpunkt des Gebets bin ich zusammen mit meinem Schwager hingegangen. Die Moschee war noch nicht geöffnet; ich wollte meine rituelle Waschung auffrischen; auch das Licht der Waschungsraums brannte nicht. Während ich im Dunkeln meine rituelle Waschung auffrischte, ist auf die Glut der Zigarette meines Schwagers, der draussen wartete und eine Zigarette rauchte, der Teufel niedergegangen; “er geht auch dann nieder, wenn im Menschen innen oder aussen unrechtmäßiges oder zweifelhaftes existiert”. Er ist von dort gekommen und hat versucht mich zu erschrecken!... Wenn sich dann die dazischenliegenden Schleier lüften und das Ereignis sichtbar wird, entsteht keine Angst; Allah schützt davor... 

- Gerade zum Zeitpunkt des rituellen Gebets hat sich der verfluchte Teufel genähert und suggerierte “nimm den festen Glauben, lass das Ideelle/die Gerechtigkeit... der Verfluchte suggerierte, dass der feste Glaube bei ihm läge; das heisst, er suggerierte, dass er sich mit Hilfe seiner Träger unter die Gemeinde gemischt habe, “er sich sogar bis hinter den Hodscha angenähert habe”, er während des rituellen Gebets nicht in Ruhe lassen werde... “Falls das Herz dem rituellen Gebet zugeneigt ist, kann einen der Teufel nicht aus dem Gebet herausbringen, täuschen; falls er das schaffen würde, würden seine Wünsche/die Wünsche des Teufels schwerer wiegen, er würde einen täuschen...” Für den Fall, dass er einen herausbringt, muss die Retournierung des rituellen Gebets, seine Wiederholung erfolgen.

- Nach dem rituellen Gebet habe ich im Zimmer des Vorbeters mit der Person gesprochen, auf die wir gewartet hatten; wir haben uns gegenüber gesetzt und nach den ersten Begrüßungsworten hat er mich gefragt, wie es mir gehe und was ich tun würde. Daraufhin habe ich ihm erzählt, was mir widerfahren ist; aber an einem bestimmten Punkt geniert man sich, seinem Gegenüber ins Gesicht, in die Augen zu sehen und man blickt auf den Boden; das heisst man neigt den Kopf nach Vorne; da in dieser Phase der Abstand zwischen dem Atem und dem Fußboden abnimmt, entflieht der Teufel, der sich angenähert hat, der angenähert wurde, über den Atem; das heisst, er kann dem Herzen, dass sich aufgrund des gegenüber befindlichen Menschen geöffnet hat, nicht von der Seite, von unten kommend keine Einflüsterungen vornehmen; es entsteht kein Zustand der bewusstseinslosen ‘Berauschung’; gerade in diesem Augenblick habe ich gesagt: Älterer Bruder, Allah hat es so gewollt, seine Freunde haben wohl jahrelang darauf gewartet, dass ich mich vorbereite, die andere Seite, die die 'Wege der Zerstörung geebnet hat', 'jene, die in der Vorbereitungsphase zu hindern versuchen', dechiffriere; als ich das gesagt habe, hat der ältere Bruder mit dem wir dort gesprochen haben, Pfui Teufel gesagt/gespuckt(!). Und der ältere Bruder A. Dilipak möchte, dass der Staat die Religion den Religionsgemeinschaften überlässt.

- Während der ältere Bruder A. Dilipak und H. Aksoy einen Schuh gemeinsam anzogen,  hat Erbakan mit der Begründung das sei Geld für die Kavalerie, bei der Frau, der Schwiegertochter, der Tochter der Moslems kein Gold, keinen Ohrring gelassen; sein letzter Trick war es, die Heimgebäude schließen zu lassen, in denen die Kinder tausender armer Leute wohnten. Der ältere Bruder A. Dilipak möchte, dass der Staat die Religionsangelegenheiten den Religionsgemeinschaften, diesen überlässt.

- Eine der Aufgaben des Staates ist es, die Sicherheit der Generation zu gewährleisten; das heisst, die Generation davor zu schützen, zu Material für die Interessen der Religions-/Glaubensräuber zu werden...

- He Ihr da, mit dem gesunden Menschenverstand, falls Ihr vor dem eigentlichen Gericht im Jenseits von der Verantwortlichkeit für schlechte Taten/von der Befragung befreit werden möchtet, teilt dem Staat mit allen Mitteln mit, welche Eure Bedürfnisse sind; der Staat soll dem Kind des Moslems ab dem Pubertätsalter die notwendige religiöse Ausbildung zukommen lassen; er soll das Kind des Moslem vor den Fallen der Religions-/ Glaubensräuber schützen. Wer keine Religion hat, hat auch keinen Staat. Vergesst nicht, der Nachkomme hat gegenüber dem Vater drei Ansprüche: die islamische Namensgebung, die religiöse, moralische und ideelle erziehung, die Verheiratung bei Erreichung des Reifealters. Seid mit Friede und Gebeten Allah anvertraut. Hacı Bayazıt 05.10.2007

 

3: Der Friede Allah ’s sei mit Euch.

Geliebte Untertanen Allah ’s, die Errichtung der Religion auf persönlichen interessen/Materiellem und Politik/Philosophie, bereitet die Grundlagen für die verborgene Gleichhaltung (mit Allah) sowie des Unglücks und des Chaos vor. Die Ziele dieser Gruppen wurden unten erläutert. Zweifellos sind sich so manche dessen gar nicht bewusst; aber der vatikanische Rat für den interreligiösen Dialog weiß bescheid. Der Rat für den interreligiösen Dialog wurde um das Jahr 1967 gegründet; das heisst, in diesen Jahren hat in der Türkei die Institutionalisierung der Politisierung der Religion eingesetzt. Was sich über die fünf Sinne auf den Schleiern über dem Herzen widerspiegelt, das empfängt der Verstand. Falls das Ich durch religiöse Musik, Unrechtmäßiges, Zweifelhaftes, Nationalismus/Separatismus berauscht ist, werden Menschen, die mittels Philosophie und Materiellem auf persönliche interessen ausgerichtet sind, in drei Sümpfe getrieben. DAS HEISST, die Errichtung des Rats für den interreligiösen Dialog durch den Vatikan, ist dies der dort in Erscheinung getretene Zustand des Unglücks, das sich aus der Türkei auf die elt ausgebreitet hat. Nach den am 11.08.2006 in Wien über den OGH zu Papier gebrachten Informationen ist der Umstand, dass der Papst in Deutschland eine politische Krise hervorgerufen hat, das Zeichen dafür, dass sie es bemerkt haben und sich von den Dialogbereiten distanzieren.

- Am 13.10.2005 habe ich in Wien dem Justizministerium ein diesbezügliches Schreiben übermittelt; an diesem Tag ist mir von den  Süleyman-Anhängern der Ali Hodscha begegnet; der Teufel hat ihn bis dorthin geschickt, er deutet folgendes an “WIR sind dechiffriert, die Menschen sind aufgewacht...” Ab diesem Tag bekam ich von der Fetullah Gülen – Gruppe annähernd 20 E-Mails täglich an meine E-Mail-Adresse; kaum blocke ich die einlagenden E-Mails, schon ändern sie ihre Adresse und schicken mir erneut E-Mails; es könnte der Oktober 2006 gewesen sein. Ich hatte etwas beim Magistrat zu tun. Der Beamte wollte Probleme machen. Ich bin nach Hause gegangen und habe meine E-Mail-Adresse angeschaut. Ich habe festgestellt, dass ich von der Gruppe des Herrn Fetullah bis 11 Uhr 60 E-Mails bekommen hatte. Das heisst, der Teufel hatte 60 Träger aus dieser Gruppe in Bewegung gesetzt, hatte über sie Kraft geschöpft und war gekommen, um Probleme zu machen. Gegen Gruppen, die in der Religion Zerstörungen verursacht haben, gibt es keine Nähe des Herzens. Er kann sich nicht nähern, wenn man nichts Unrechtmäßiges und nichts Zweifelhaftes an sich hat.  “...Allah hat aus diesen Gründen die Welt vor dem Teufel und seinen Helfern gewarnt.” Nach den Informationen, die am 12.02.2007 dem Bezirksgericht Josefstadt übermittelt wurden, haben Herr Fetullah, Herr Mahmut, Erbakan Hodscha gesagt: “Ich und Harun Yahya haben uns unseren Kindern gewidmet.” Das heisst also, sie deuten an, dass sie die im Schreiben vom 12.02.2007 angeführte wissenschaftliche Politik sowie die Zerstörung der Religion für ihre Kinder vorgenommen haben... Der Teufel suggeriert persönliche Interessen und lässt in der Religion einen Weg der Zerstörung öffnen; falls der geöffnete Weg der Zerstörung nicht bekanntgemacht wird, kommen persönliche Interessen ins Spiel und man ist für den Weg der Zerstörung, der die Menschen auf das Unglück vorbereitet, verantwortlich.

- Der frühere Parlamentspräsident Herr B. Arınç sagte während eines Schulbesuchs dieser Gruppe zu einem Schüler: “Der Herr Hodscha sieht Euch von diesen Wänden aus...” Das heisst, mit der Erklärung des Neffen des Y. N. Öztürk, der in deren Heimen gewohnt hat: “Der Teufel, dessen Einflüsterungen Ihr gewöhnt seid zu empfangen, indem Ihr über 30 Mal die Risale-i Nur (Interpretation des Koran) lest, meldet Euch dem Herrn Hodscha. Mit dieser Methode haben sie den Nachrichtendienst der USA völlig durcheinandergebracht; wie sollte die Welt auf das Chaos vorbereitet werden? Vor dem Afghanistan-Feldzug der USA haben die, die auf der einen Seite in den CIA – Berichten als freiwilliger Agent Wolk’in dokumentiert; auf der anderen Seite hat sich Şeyh Nazım Kıbrısi, durch seinen Vertreter in den Think-Thank-Büros breit gemacht und die USA gegenüber den arabischen Ländern aufgehetzt und in das Gebiet geschleppt. Die Zuständigen der USA haben zugestanden, sich getäuscht zu haben.(!) In den Berichten des türkischen Geheimdienstes wird die Fetullah Hodscha-Gruppe als wirkungsvollste zivile gesellschaftliche Institution (eigentlich täuschende) der CİA in diesem Gebiet dokumentiert. Und die Priesterschule in den USA hat die Fetullah Hodscha - Gruppe mit 2 Millionen Dollar ins Gerede gebracht, die den Priestern zur Erstellung einer modernen Koraninterpretation übergeben wurden. Die Priester wissen aufrichtig, dass wenn man in der Religion das persönliche Interesse zur Grundlage nimmt, sich an einen Teil hält, einen Teil leicht nimmt, das Heilige, das Anvertraute quält, man den Spuren des Teufels folgt, wenn man in der Religion Aufrichtigkeit zur Grundlage nimmt, peinlich genau einhält, das Heilige, das Anvertraute  ehrt, man den Spuren des Propheten folgt. Seid mit Friede und Gebeten Allah anvertraut. Hacı Bayazıt 10.11.07

 

Ich erkläre, dass in Zusammenhang mit den kundgemachten Informationen der Sachwalter kein verbindlicher Faktor ist und stelle den Antrag, mir für die notwendigen rechtlichen Veranlassungen einen Rechtsanwalt beizugeben oder die Sachwalterschaft aufzuheben. 

 

                                                                                     Haci Bayazit

 

Anmerkung:Dies ist ein Rechtsmittel gegen den Beschluss des Bezirksgerichts Josefstadt, den ich am 15.11.2007 vom Postamt abgeholt habe. Suzame 6 seiten

 

17.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.17

 

Hacı BAYAZIT                                              

Alser Strasse 30/26

1090 Wien                                                                          Wien, am 30.04.2008

 

An das                                                     

Bezirksgericht Josefstadt

Florianigasse 8

1080 Wien

 

Erinnerung:  Am 21.03.2008 habe ich beim Bezirksgericht Josefstadt den beiliegenden

                   Antrag eingebracht.

 

Antrag auf Durchsicht der Beweise und Begründungen in Zusammenhang mit dem Beschluss des Landesgerichts für ZRS Wien vom 29.01.2008 mit der Zahl 42 R 566/07g, den ich am 13.03.2008 von der Post abgeholt habe, sowie Antrag auf Gewährung einer zusätzlichen Frist zur Vorlage von zusätzlichen Unterlagen durch mich.

 

Gründe: Ich habe den Abänderungsantrag, der den Beschluss des Landesgerichts für ZRS Wien vom 10. August 2007 mit der Zahl 42 R 314/07y ändern sollte, am 04.09.2007 übergeben. Die Schriftstücke vom Zahl 1 P 109/05z 177 habe ich zusätzlich zu den von mir am 04.09.2007 überreichten Unterlagen eingereicht. Das heisst, ich stelle den Antrag, dass das Landesgericht für ZRS Wien Ihren Beschluss vom 29.Jänner 2008 mit der Zahl 42 R 566/07g unter Berüchsichtigung der in beiden Schreiben enthaltenen Beweise bewertet.

Zusätzlich: Ich werde meinen Asylantrag innerhalb vom zwei Monaten zurückziehen. Innerhalb von zwei Monaten werde ich vom Facharzt für Psychiatrie einen regelmässigen medizinischen Befund beibringen.

 

Laut dem heutigen Stand

1.Ich habe dem Rechsanwalt Dr.Wolfgang Blaschitz mit Schreiben vom 16.07.2007 mitgeteilt, dass ich seine Vertretungsvollmacht in sämtlichen Verfahren, in denen er mich vertritt, aufkündige. Am 11. September 2007 Dr. Blaschitz mitgeteilt, dass ich die vom Bundesasylsenat kommende Post nicht in Empfang nehmen und retournieren werde. Die aus 2 Seiten bestehenden Fotokopien befindet sich in der Beilage. Wegen dem Sachwalter wurde der Asylantrag auf Umwegen zurückgezogen.

2.Der regelmässige medizinische Befund eines Facharztes für Psychiatrie ist der beiliegende fachärztliche Befundbericht des Psychosozialen Dienstes Wien vom 23.04.2008 Sta/an Haci Bayazit, SV-Nr.: 5490 200357.

3.Die Ablichtungen der Schreiben des Sachwalters vom 07.05.2007, vom 31.08.2007, vom 06.09.2007, vom 11.09.2007, vom 01.10.2007, vom 07.10.2007, vom 08.02.2008 und vom 31.03.2008, die ich retourniert habe. 

 

                                                                          Hochachtungsvoll

                                                                              Hacı Bayazıt

Insgesamt 12 Seiten

_

SOZIALPSYCHIATRISCHES
AMBULATIORIUM JOSEFSTADT
1080 Wien, Wickenburggasse 15

 

Herrn

Haci BAYAZIT

Alserstrasse 30/26         Wien.d. 23.04.2008

1090 Wien                                     Sta/An

 

Hernn Haci BAYAZIT, SV-Nr.: 5490 200357

 

                            Fachärztlicher Befundbericht

 

Auf ausdrücklichen Wunsch unseres o.g. Partienten wurde der folgende Befund erstellt:

 

Aktuelle Situation:

Herr Bayazit wurde an insgesamt 3 Terminen, nämlich am 10.04., 19.04. und 25.04.2008 in unserem Sozialpsychiatrischen Ambulatorium gesehen.

Es war der vorrangige Wunsch des Patienten, einen psychiatrischen Befund zu bekommen, dies dürfte im Zusammenhang mit einer Besachwaltung (für Ämter und Behörden, Bundesasylamt, Prozessführung; Sachwalter ist Herr Dr. Wolfgang Blaschitz, Walfischgasse 11/10, 1010 Wien) stehen, deren Aufhebung Herr Bayazit seit längerem betreibt.

Der Patient bringt u.a einige Bfd. Bei, aus denen einerseits diagnostisch ein paraphrenes Syndrom hervorgeht, andererseits ein im Rahmen des paraphrenen Syndroms bei Ambulanzkontrakten stabiler Verlauf ohne psychopharmakologische Intervention.

 

Psychopathologischer Status:

Objektiv eingeschränkte Beurteilbarkeit aufgrund der Sprachbarriere; der Pat. İst wach, bewusstseinsklar, allseits orientiert, Auffassung unauffällig, Aufmerksamkeit und Konzentration reduziert, Mnestik grobklinisch unauffällig. Formaler Duktus sprunghaft, teilweise inkohärent, paralogisch im Tempo unauffällig. Inhaltlich besteht ein recht weit verzweigtes paralogisches Wahngebilde, aufgebaut aus Strukturelementen normaler, und abnormer Wahrnehmungen, Erinnerungs-werfälschungen, Hoher Systematisierungsgrad nach offensichtlich jahrelanger Wahnarbeit, thematisch hauptsächlich religiöse und politische Inhalte, die sich aus Dem sozialkulturellen Hintergrund des Pat.ableiten lassen, jedoch auch Verfolgungs-

Und Beeinträchtigungsideen, Beeinflussung von Körperfunktionen und dergleichen. Körperliche Beeinflussungserlebnisse, Coenästhesien. Ichstörungen sind nicht Explorierbar. Stimmungslage euthym bei guter Befindlichkeit, Affektmodulation etwas Verflacht, sonst jedoch adäquate Affekte. Antrieb leicht gesteigert, leichte Logorrhö, Appetit unauffällig, Schaf It. Pat. Unbeeinträchtigt, zum Zeitpunkt der Exploration Keine akute Fremd- oder Selbstgefährdung, keine akute suizidale Einengung. Kein Krankheitsgefühl, keine Krankheitseinsicht.

 

Diagnose:

Verdacht auf anhaltend wahnhafte Störung, ICD 10: F22.0

 

Beurteilung:

Aufgrund des fehlenden Krankheitsgefühls und der fehlenden Krankheitseinscht, Sowie aufgrund des weitgehend stabilen Krankheitsverlaufes und der kategorischen Ablehnung durch den Pat. Ergibt sich derzeit keine Indikation für eine Psychopharmakologische Intervention.

 

Herr Bayazit wurde mehrfach darüber aufgeklärt, dass eine Aufhebung der Besachwaltung nur im Rahmen eines Verfahrens auf dem Pflegschaftsgericht auf der Grundlage eines psychiatrischen Gutachtens eines gerichtlich beeideten Sachverständigen erfolgen kann.

 

Mit vorzüglicher und kollegialer Hochachtung

 

Vidi:

Primarius Dr. Georg Psota                Dr. Jurgen Stastny

Ärztlicher Leiter                             Facharzt für Psychiatrie

 

17.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.31

 

Haci BAYAZIT

Alserstrasse 30/26                                Wien, am 10.07.2008

1090 Wien                                                Zahl: 0001427                       

 

An die

REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESASYLAMT

Außenstelle Wien

Landstraßer Hauptstraße 171

1030 WIEN

 

Betrifft: Zur Kenntnisnahme.

 

a) “Der Mensch besitzt seelisch und körperlich zwei Seiten. Falls sich beim Menschen aus Angst davor, dass er etwas Verdächtiges und etwas religiös Verbotenes konsumiert, einen Verstoß ’begeht’, aus dem Misstrauen heraus ein Schutz entwickelt, gelangen die inneren und äusseren Zellen des Körpers in einen Zustand, in dem sie gegenüber jeglichem Verdächtigen, religiös Verbotenem und einen Verstoß Darstellenden aufmerksam sind, das ideelle Auge öffnet sich und der Mensch entfernt sich ideell und gedanklich und soweit wie möglich physisch von dem Teufel und seinen Helfern und ist – wie im Koran angeführt – den Engeln überlegen. Widrigenfalls senken sich zwischen Körper und Seele auf drei verschiedene Arten drei Schleier der Sorglosigkeit herab und der Teufel und seine Helfer entleeren das Ideelle und der Mensch verliert die menschlichen Eigenschaften.’’

 

In dem von mir dem Bundesasylamt 4.7.2008 übermittelten fachärztlichen Befundbericht ist folgendes angeführt: “Der Patient bringt u.a einige Befunde bei, aus denen einerseits diagnostisch ein paraphrenes Syndrom hervorgeht.” Ich habe meine “nur ein paar Sekunden andauernden Beschwerden am 30.08.2007 dem Landesgericht für ZRS Wien erläutert.’’

 

Weiters steht in dem Befundbericht “andererseits ein im Rahmen des paraphrenen Syndroms bei Ambulanzkontrakten stabiler Verlauf ohne psychopharmakologische Intervention”.

 

Jesus, Frieden sei über ihn, heilte mit Hilfe Allahs Kranke mittels Wundern. Der hier vorliegende Schutz entwickelt sich mit Scharfsinn mit Hilfe Allahs auf ähnliche Weise. Wie auch im Zuge des gegen die Zerstörung der Religion geführten Kampf die Körperzellen erneuert werden. 

 

Bei der im fachärztlichen Befundbericht angeführten “Diagnose: Verdacht auf anhaltend wahnhafte Störung” handelt es sich wie oben erläutert “Verdacht auf anhaltend’’ um Schutz durch Misstrauen. Falls sich beim Schutz unbewusst eine Aufweichung einstellt, werden die Beschwerden durch einen ideellen Zustand behoben. Der Verlauf der durch die Aufweichung veränderten Gleichgewichte im Körper ist bei den Untersuchungen zu sehen, es ist nicht möglich, dies zu verbergen.  

 

b) Gegen den Beschluß des Unabhängingen Bundesasylsenats vom 02.05.2005 habe ich am 02.05.2005 und dann zum zweiten Mal am 12.07.2005 beim Unabhängingen Bundesasylsenat und außerdem zusätzlich am 17.7.2005 beim Verwaltungsgerichtshof Rechtsmittel eingewendet. Der Verwaltungsgerichtshofes hat am 19. Juli 2005 in Beantwortung meines Rechtsmittels mitgeteilt: “..... Herrn Haci BAYAZIT und unter Hinweis auf das Schreiben des Verwaltungsgerichtshofes vom 12. Juli 2005 darf in der Anlage die (neuerliche) Eingabe des Betroffenen vom 17. Juli 2005 übermittelt werden.

 

Der anschließend gegen den Sachwalter geführte rechtliche Prozess stellt die dunkle, teuflische Seite des Derwischordens dar, der sich über die – den weiblichen und den männlichen Jungen darstellenden – Erbakan – Anhänger und Süleyman – Anhänger politisch bis hin zu Israel und materiell bis hin zur IMF-Bank erstreckt (was Israel und der IMF unbekannt ist) und die Menschen auf Plage und Sorge vorbereitet; während der in der Tagsatzung des Unabhängigen Bundesasylsenats vom 02.05.2005 nicht akzeptierten stattgefundenen Ereignisse vom 19.09.2003 und vom 24.09.2003 wurde die teuflische Seite durch die Art des Kampfes und die ausgeteilten Gürtelhiebe auseinandergetrieben und in der – dem “Bezirksgericht Josefstadt am 21.11.2007” mitgeteilten Form – zum Zusammenbruch gebracht und aufgelöst. Im Jahre 2003 wurde der Präsident der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs mit einer verheirateten Frau überrascht und von seinem Posten entfernt. Im Verlauf des Jahres 2007 verloren der IMF-Präsident und der israelische Bundespräsident wegen ähnlichen Vorfällen ihre Posten. Der Teufel, der sich über jene nähert, die die Religion zerstören oder über Träger, hetzt die Menschen, denen er sich über die offenen Sinneswege annähert, so auf, wie es anregende Medikamente bewirken. Mit der Religion, der Moral und dem Ideellen kann man sich nicht verteidigen, falls die Suggestion als Interesse akzeptiert wird, bricht die Verteidigung des Körpers zusammen und der Teufel macht durch die Schwäche von seinen Wünschen abhängig.

 

Entsprechend dem § 26 des im Jahre 1997 in Kraft getretenen Asylgesetzes fällt es unter die Asylgründe, zu einer bestimmten religiösen und sozialen Gruppe zu gehören und aus diesem Grund “dem Druck und dem Mißbrauch’’ ausgesetzt zu sein.

 

Ich ersuche darum, die erforderlichen rechtlichen Veranlassungen zu treffen und mir eine internationale Reisebescheinigung auszustellen.

 

                                                   Hochachtungsvoll

                                                      Haci Bayazit

 

Anmerkung: “Der Vatikan, der ein kaum zu glaubendes Projekt ins Leben gerufen hat, hat bekanntgegeben, dass er drei tausend Geistliche berufen wird, die auf Teufelsaustreibungen spezialisiert sind. In dieser Bekanntmachung erkärte er, dass er 3000 neue Exorzisten ernennen würde, wobei auf jede Diözese ein Exorzist entfallen soll. Daraufhin nahm der Andrang auf die in der Priesteruniversität Regina Apostulorum in Rom abgehaltenen Exorzismuskurse zu. 19.03.2008 VATİKAN yenisafak.’’

Mit der Ausrichtung der Welt auf das Klima des Ideellen und der Gerechtigkeit versucht man die Menschen vor dem Teufel und seinen Helfern zu warnen.

 

Zusammen mit den beigelegten Fotokopien 13 Seiten. Wien, am 30.08.2007, Landesgericht für ZRS Wien und  Wien, am 21.11.2007, Bezirksgericht Josefstadt.

 

18.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.13

 

    Die Zeugen der Geschichte sind nach Auflösung der Staub-/Rauchwolken ‘über dem Gebiet, dass die Wiege der Religion und der Geschichte ist’ durch Ihre gewissensmäßige Sensibilität möglich.      

  

    Aufklärung

Allah sei tausend mal Dank. Mögen unserem geliebten Propheten segensreiche Gebete zukommen. Mögen jene, die auf seinen Spuren sind und zu seinen Freunden zählen, gegrüßt sein. 

-Geistliche, die ein kompetentes Gewissen besitzen, sind die Architekten des gesellschaftlichen Lebens. Je nach Stand der Geistlichen regnet es auf das gesellschaftliche Leben entweder Segen oder Unglück in Form von nahezu schwarzgrauem, bitterlichem Rauch. Allah möge jene Religionszerstörer, die Euch und die Menschen auf das Unglück vorbereiten, beseitigen und jene unterstützen, die auf dem Wege kämpfen, der die Menschen auf den Segen vorbereitet.

-Im ersten Viertel des Jahres 2007 habe ich die Tageszeitung Türkiye angerufen und habe mich bei Herrn Mehmet Oruc und den anderen Herren für ihre Veröffentlichungen bedankt, die die rechtmäßige Seite des (Derwisch-)Ordens bestätigten, der den Kreis des Islam bewahrt; er hat sich sehr gefreut, hat gesagt: “Das wird uns auf der anderen Seite (gemeint im Jenseits) reichen.“  Er hat gesagt: “Wir wussten das auch nicht, schreib!“ Mit diesem Geschriebenen meint er die Informationen, die teilweise in Form von 18 Abschnitten in zwei Büchern zusammengefasst wurden.

-Es war einmal so, dass in einer Ortschaft die Menschen einen von ihnen selbst gebauten Götzen anbeteten; dort gab es auch einen Weisen/Guten Untertan. Eines Tages nahm dieser weise Mensch seine Axt und machte sich auf den Weg, um den Götzen zu zerstören; eine Weile später stellt sich ihm der Teufel in den Weg und kämpfte darum, ihn vom Weg abzubringen. Am Ende der Auseinandersetzung besiegt der Weise den Teufel; der Teufel, der unter ihm zu liegen kam, sprach zu ihm folgendes: “Oh Du weiser Mensch, was hast Du schon davon, wenn Du den Götzen zerstörst. Nimm Abstand davon, dann werde ich jeden Tag morgens Gold unter Dein Kissen geben. Dieses kannst Du dann unter den Kindern verteilen und vollbringst so Gute Taten für das Jenseits.“ Der Weise überlegt sich das Angebot und nahm es schließlich an. Er verteilte jeden Tag das Gold, dass der Teufel hinterlegte, unter den Kindern. Nach einiger Zeit kam kein Gold mehr. Wütend nahm er wieder seine Axt und machte sich auf den Weg; an der selben Stelle stellte sich ihm erneut der Teufel entgegen; diesmal endete der Kampf damit, dass der Teufel ihn niederrang und sich auf den Weisen setzte. Der unterlegene Weise war verwundert; er sagte: “Wie kommt das, letztes Mal hatte ich Dich doch besiegt…?“ Der Teufel meinte: “Wie soll es schon kommen, durch das Gold haben wir die Frömmigkeit getauscht.“

-Geliebte Untertanen Allah ’s. Vertraut insbesondere die religiöse Ausbildung der Kinder nicht dem Gerechtigkeitssinn/dem Feuer von Menschen an, die vom Weg abgekommen sind und “das Gold mit der Frömmigkeit tauschen”.  

-Als ich gegen Mitte des Jahres 2004 meine Wohnung in Wien 17, Mariengasse durch das Haus betreten wollte (Unten im Haus befand sich die Moschee der Süleyman-Anhänger), schauten der (islamische) Geistliche Bayram und eine weitere Person bzw. warteten auf mich, als hätten sie mich ins Kreuzfeuer genommen. Als ich durch das Haustor hineingegangen bin, ist der Teufel von hinten gekommen und stieß gegen mein Genick; falls nicht durch rituell verbotenem oder zweifelhaftem eine Nähe zum Herzen gegeben ist, hat dies keine Wirkung. Am selben Ort haben sie am Haustor der Moschee im Jahre 2005, es könnte der November gewesenen sein, eine Bombe gelegt… Am 02.05.2005 hat im Asylgericht der Richter gesagt, Bayazıt Du bleib ruhig... Entsprechend der Vereinbarung zahlte ich am ersten jedes Monats das Geld für die Straßenbahntickets bei der Bank ein und tätigte meine Aufwendungen nach dem Geld, dass auf dem Konto verblieb. Die Bank oder das Ticketbüro dürfte das Geld für die Monate Mai und Juni nicht rechtzeitig abgebucht haben und da ich das nicht gewusst hatte geriet ich in die Lage, für zwei Monate nicht bezahlt zu haben. Ich habe dann Kenntnis von der Situation erlangt und bin wütend in das Ticketbüro gegangen; während ich mich der zuständigen Stelle näherte, kamen von der anderen Seite zwei Süleyman-Anhänger. Der Teufel, den die Süleyman-Anhänger bei sich trugen, flüsterte mir folgendes ein: “Falls Du uns nicht dechiffrierst, unser Freund wirst, die Menschen nicht warnst, Dir die Rechte anderer aneignest, Sünden begehst oder die Begehung von Sünden deckst, dann nähert sich der Teufel mit dem von Dir angeeigneten Recht, der von Dir begangenen Sünde oder der Sünde, deren Begehung Du gedeckt hast und wir bringen wichtige Nachrichten über den Staat." “Er bereitet die Ursachen für die Vorbereitung der Welt auf Unglück und Chaos vor, indem er Menschen, die er sich mittels Verwendung der Politik und Interessen als Werkzeug für die Religion zu seinen Helfern gemacht hat, Opposition gegen Allah und seinen Propheten machen lässt, im Verhältnis der an der Religion verursachten Zerstörung Kraft schöpft und sich ethnischen Nationalisten/Rassisten annähert und sie täuscht."

-Oh Ihr Besitzer von unfehlbaren Geistern, Staatsbeamte, die sich mit diesen kleinen und großen Gruppen, die für ihre – auf zwei Beinen konzentrierte - Welt “die Religion zerreissen“, zu Tisch setzen und sich mit diesen von Herzen unterhalten, behalten kein Geheimnis für sich, der Teufel übermittelt über sie Informationen, nähert sich Menschen, deren rassische und nationale Gefühle emfindlich sind und die Schwächen haben, über den Weg der Sinne, kontrolliert sie, indem er durch Einflüsterungen, die er mittels rituell verbotenem und zweifelhaftem ins Herz verbringt und die sich ins Blut mischen, und lässt sie Fehler machen. In dem Verhältnis, in dem die Religion zerstört/zerrissen wird, bereitet dies die Gründe für das Zerreissen/das Schmelzen der Pole der Welt vor, die die Kuppen der Welt darstellen.

-Ihr, die edelsten der Erschaffenen…, Allah möge Euch und die Geschichtsschreiber mit reinem Gewissen im Ozean des Ideellen vorbereiten, jene dechiffrieren/beseitigen, die mit der irreführenden Aussage "Probleme innerhalb einer Gruppe sollen auch innerhalb der Gruppe gelöst werden" darauf warten, dass die materiellen/ideellen Errungenschaften der Menschen entleert werden und ihre Überzeugung und ihr Glaube geschwächt wird, und möge jene unterstützen, die für die – dem Schöpfungszweck entsprechende - Zukunft der Menschheit kämpfen. Amen.  Allah ’s  Heil und Segen möge über Euch sein. Hacı Bayazıt 19.10.2008

 

19.Im Kreise des Islam. Die Welt des Ideellen ! Der weg des Derwischordens. Der Islamische Mystik und der Mensch.17

 

Witere an 7 

Mein Leben ist ein Leben der religiösen und rechtlichen Kampf gegen die Religion zerstört wird, so werden die Ereignisse link Phase.7 beschrieben., fortgesetzt.